Modellvorhaben

GKV-Spitzenverband fördert "Kein Täter werden"

Veröffentlicht:

GIEßEN. Das Therapieangebot für pädophile Menschen am Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) in Hessen bleibt bestehen. Mit Beginn des Jahres 2018 wird der Standort Gießen für insgesamt fünf Jahre als Modellvorhaben vom GKV-Spitzenverband gefördert, meldet das UKGM am Donnerstag.

Das Therapieprojekt unter dem Namen "Kein Täter werden" integriere verhaltenstherapeutische und sexualmedizinische Ansätze und biete zusätzlich die Möglichkeit einer medikamentösen Unterstützung. Seit Projektstart 2013 haben fast 300 Männer bezüglich des Angebots die Klinik angefragt, heißt es. Bislang wurde das Projekt vom Hessischen Justizministerium und der Kinderschutzorganisation Hänsel+Gretel finanziert. (mh)

Mehr zum Thema

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“