Tobacco Harm Reduction

Gefäßmediziner fordern offenes Ohr für E-Dampf

Auf ihrer Jahrestagung geben die Gefäßmediziner Handlungsempfehlungen zum Rauchstopp. Sie setzen auch auf Rauchalternativen.

Veröffentlicht:
Der Rauchausstieg fällt vielen Rauchern schwer, der Umstieg auf Rauch- und Tabakalternativen wie E-Zigaretten oder Tabakerhitzer hingegen weniger.

Der Rauchausstieg fällt vielen Rauchern schwer, der Umstieg auf Rauch- und Tabakalternativen wie E-Zigaretten oder Tabakerhitzer hingegen weniger. Gefäßmediziner appellieren nun, das endlich auch in der Versorgung anzuerkennen.

© Bart Maat / ANP / picture alliance

Mannheim. In Deutschland greift mehr als jeder Vierte über 14 Jahre regelmäßig zur Zigarette – und das oft mit gravierenden Folgen: Rauchen ist neben unzureichender Bewegung und ungesunder Ernährung ein wesentlicher Risikofaktor für schwere chronische Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Atemwegserkrankungen oder Krebs. Zudem beinhaltet der Konsum von Nikotin, der im Zigarettentabak enthalten ist, alle Probleme einer Suchterkrankung. Darauf machte die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG) im Rahmen ihrer 37. Jahrestagung in Mannheim aufmerksam – und gewährte einen Blick in ihren Versorgungsalltag.

Die meisten der in der Gefäßmedizin behandelten Patientinnen und Patienten seien Raucherinnen und Raucher und nähmen bewusst die daraus resultierenden Risiken wie Amputation, tödlicher Herzinfarkt und Schlaganfall trotz erfolgreicher Operation oder einen Kathetereingriff in Kauf, so die Erfahrung der Ärzte. Um hier auch in anderen Facharztdisziplinen in puncto Rauchstopp ein Umdenken weg vom strengen, kategorisch auf den Rauchausstieg fokussierten Ansatz „Quit or Die“, der auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) alternativlos verfolgt wird.

Handlungsempfehlung der DGG

Auf ihrer Jahrestagung erarbeitete die DGG klare Handlungsempfehlungen an die deutschen Gesundheitspolitiker. Die Gesellschaft rät explizit zu einer objektiven Aufklärung über die Möglichkeiten der Entwöhnung von konventionellen Verbrennungs-Zigaretten mithilfe etablierter Maßnahmen wie E-Zigaretten, Tabakerhitzern oder einer medikamentösen Nikotinersatztherapie, wenn die Entwöhnung ansonsten nicht gelingt.

Und dies scheint eher die Regel als die Ausnahme zu sein. „Sie müssen wissen, dass Raucher abhängig sind und – wenn sie überhaupt ernsthaft aufhören wollen – sieben bis acht Entwöhnungsversuche brauchen, bis es klappt“, rief zum Beispiel Dr. Tobias Rüther, an der Spezialambulanz für Tabakabhängigkeit des Klinikums der Universität München als Oberarzt und Privatdozent tätig, im Mai den Mitgliedern des Bundestags-Finanzausschusses in Erinnerung, als es um die Lenkungswirkung höherer Tabaksteuern im Zuge des – inzwischen verabschiedeten – Tabaksteuermodernisierungsgesetzes ging.

Auch verhaltenstherapeutische Maßnahmen sind nach Ansicht der DGG-Experten sinnvoll. „Solche Maßnahmen werden neuerdings sogar im Einzelfall von den Krankenkassen finanziert“, betont Professor Martin Storck, Gefäßchirurg und Experte der DGG. „Kritisch anzusehen ist allerdings, dass die Gesundheitspolitik das Thema im europäischen Vergleich nicht ausreichend aufgreift.“ So läge Deutschland bei der Tabakentwöhnung im europäischen Vergleich an letzter Stelle, bedauerte er. (maw)

Mehr zum Thema

Präexpositionsprophylaxe

HIV-PrEP möglicherweise bald als langwirksame Injektion

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel