Kommentar zu Reha nach COVID-19

Genesen, aber nicht unbedingt gesund

Viele Patienten, die schwer an COVID-19 erkrankt waren, kämpfen noch lange mit den Folgen: physischen und psychischen. Eine Reha könnte ihnen die Rückkehr ins alte Leben erleichtern.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

In den vielen Statistiken über COVID-19 werden sie mitunter als „Genesene“ geführt: Menschen, die an COVID-19 erkrankt waren und die akute Krankheitsphase überstanden haben. In welchem gesundheitlichen Zustand sie dies geschafft haben, darüber geben die Statistiken keine Auskunft.

Tatsächlich finden manche Menschen schnell in ihren Alltag zurück, andere dagegen spüren noch Monate lang die Folgen und bleiben arbeitsunfähig. Sie weisen zwar nicht mehr die akuten Symptome auf – gesund sind sie deshalb nicht. Oft ist die Lungenfunktion noch nicht wiederhergestellt, die frühere Leistungsfähigkeit will sich nicht wieder einstellen.

Hinzu kommen die psychischen Folgen: Wie verarbeitet man die Angst, wenn man mit dem Tod rechnen musste? Wie verkraftet es ein Triathlet, wenn der Körper noch Wochen nach der Entlassung aus der Klinik keinen Sport zulässt?

Nach der Klinikentlassung sind Patienten in erster Linie erleichtert, dass sie COVID-19 überwunden haben.

Lesen sie auch

Wenn ihnen in der Klinik keine Anschlussheilbehandlung ans Herz gelegt wird, sollten niedergelassene Ärzte daran denken. In der ambulanten Sprechstunde alle Folgeprobleme von COVID-19-Patienten aufzuarbeiten, sprengt schnell die Möglichkeiten von ohnehin am Limit arbeitenden Praxen.

Reha-Kliniken haben die entsprechenden Angebote, zum Teil schon zugeschnitten auf COVID-19. Sie helfen, den Weg zurück in das frühere Leben zu erleichtern oder zumindest ein Stück dieses Weges zu gehen. Wenn das gelingt, profitieren die Betroffenen, aber auch die ganze Gesellschaft. So wichtig der Fokus auf Vermeidung und Bekämpfung der akuten Erkrankung ist – auch die anschließenden Therapien dürfen nicht vernachlässigt werden.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis