Bundesregierung

Genug Impfstoff gegen Affenpocken

Der dänische Hersteller Bavarian Nordic kommt mit der Auslieferung seiner Affenpocken-Vakzine Imvanex® kaum nach. Doch die Versorgung in Deutschland ist gesichert.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Bundesregierung ist derzeit der Ansicht, dass die von ihr beschafften 240.000 Dosen des Pockenimpfstoffs Imvanex® (von Bavarian Nordic) ausreichen, um den vom RKI geschätzten nationalen „Bedarf für die postexpositionelle und präexpositionelle Impfung zum Schutz vor Affenpocken“ zu decken. Das beinhaltet eine Antwort auf eine Anfrage der AfD-Fraktion, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Die Vakzine hatte Mitte Juli von der EU-Agentur EMA grünes Licht für die Indikationserweiterung auf Affenpocken erhalten. Die Bundesregierung hatte jedoch schon vorher Kontingente geordert.

Lesen sie auch

Zudem hat auch die EU-Kommission Ware bestellt – Berichten zufolge 164.000 Dosen – , die gleichfalls den Mitgliedsländern zugute kommen soll.

Darüber hinaus bestehe derzeit weltweit eine große Nachfrage nach dem Impfstoff, wobei der dänische Hersteller nur begrenz lieferfähig sei.

Hinsichtlich Haftungsfragen bestehe seit der europäischen Zulassungserweiterung Rechtssicherheit auch auf dem Anwendungsgebiet Affenpocken, heißt es weiter. Im Wortlaut: „Bei Einhaltung der gebotenen ärztlichen Sorgfaltspflichten bei der Aufklärung und Behandlung der Patientinnen und Patienten enstehen Ärztinnen und Ärzten sowie Impflingen keine wirtschaftlichen oder rechtlichen Risiken“. (cw)

Mehr zum Thema

Bundesweite Bevölkerungsstudie

Langzeitstudie NAKO lädt Teilnehmer zur dritten Untersuchung

Gesundheitsgefahren bei Massenveranstaltungen

EU-Seuchenbehörde bereit für die Fußball-EM

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

Lesetipps