DMP Adipositas

Gesundheitspolitiker: Kassen sollen Arzneimittel zur Gewichtsreduktion bezahlen

Arzneimittel, die adipösen Patienten beim Abnehmen helfen, sollen wieder Kassenleistung werden, fordern Abgeordnete mehrerer Parteien.

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:
Sollen bislang ausgeschlossenen Arzneimittel zur Gewichtsreduktion wieder eine Kassenleistung werden? Gesundheitspolitiker sagen Ja.

Sollen bislang ausgeschlossenen Arzneimittel zur Gewichtsreduktion wieder eine Kassenleistung werden? Gesundheitspolitiker sagen Ja.

© Jens Büttner / dpa

Berlin. Im Zusammenhang mit dem gesetzlichen Auftrag an den Gemeinsamen Bundesausschuss, ein Disease-Management-Programm Adipositas zu entwickeln und zu beschließen, könnte die Negativliste für Arzneimittel korrigiert werden.

So plädieren Abgeordnete von CDU, SPD und Grünen dafür, dass die bislang nach Paragraf 34 Absatz 4 ausgeschlossenen Arzneimittel zur Gewichtsreduktion, aber auch zur Raucherentwöhnung wieder eine Kassenleistung werden sollen. Deutlich wurde dies bei den von Novo Nordisk organisierten digitalen „Kamingesprächen Diabetes 2030“ in Berlin zum Thema Adipositas.

Aktueller Hintergrund: die Verabschiedung der Nationalen Diabetesstrategie durch den Bundestag im Sommer und die Einführung eines DMP Adipositas durch das jüngst vom Bundeskabinett verabschiedete Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz.

„Sinnvolle“ Ausgabe für GKV

Beides seien Meilensteine für die Behandlung Betroffener, sagte Professor Matthias Blüher vom Helmholtz-Zentrum für Metabolismus-, Adipositas und Gefäßforschung in Leipzig. Er plädierte für einen umfassenden Leistungsanspruch auf multimodale und interdisziplinäre Therapiekonzepte.

Vor dem Hintergrund eines deutlich verbesserten Verständnisses der Ursachen von Adipositas gebe es Fortschritte in der Pharmakotherapie hinsichtlich Wirksamkeit und Nebenwirkungen. Zur Umsetzung eines wirksamen DMP sei es notwendig, die Versorgungsstrukturen, insbesondere ambulante und stationäre Schwerpunktzentren auszubauen und die existierenden Versorgungslücken zu schließen, so Blüher.

„Wir müssen die Krankenkassen davon überzeugen, dass es sinnvoll ist, hierfür Geld auszugeben“, sagte der CDU-Abgeordnete Alexander Krauß. Vor allem im GKV-Spitzenverband existierten noch Zweifel, die überwunden werden müssten.

Das müsse sich auch in einer adäquaten Honorierung der Hausärzte niederschlagen, in deren Praxen auch Ernährungsberatung integriert werden solle, so die SPD-Bundestagsabgeordnete und Kinderärztin Nezahat Baradan. Sie wie auch Krauß und die Gesundheitspolitikerin Dr. Kirsten Kappert-Gonther von den Grünen plädierten für eine Korrektur der Negativliste.

Erste Initiative von Parlamentariern seit 2014

Ein Versuch des Bundesausschusses, bei der Einführung des DMP Asthma/COPD im Jahr 2012 Kassenpatienten, die in das DMP eingeschrieben sind, die von Negativliste ausgeschlossenen Arzneimittel zur Nikotinsubstitution als Kassenleistung zugänglich zu machen, scheiterten an einer Beanstandung des Bundesgesundheitsministeriums.

Das bekräftigte seine Rechtsauffassung 2014 in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage: Nur der Gesetzgeber sei legitimiert, eine gesetzlich ausgeschlossene Leistung wieder in den Leistungskatalog aufzunehmen. Seither gab es keine Initiativen von Parlamentariern zur Korrektur der Negativliste.

Mehr zum Thema

Kampf gegen Krebs

EU-Kommission will Krebsplan am 3. Februar annehmen

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Ulrich Pohl

Erst kommen die Übergewichtigen mit Priorität zur Covidimpfung und jetzt soll schon wieder die Allgemeinheit bezahlen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Welche Patienten mit Vorerkrankungen sollten prioritär geimpft werden? Dazu gibt es Empfehlungen.

Stellungnahme

DGIM: Vorerkrankte früher gegen COVID-19 impfen!