Auszeichnung erstmals verliehen

Gesundheitspreis der Bosch-Stiftung würdigt Versorgungsprojekt der Charité

Ein Projekt unter Federführung der Charité will die Versorgung älterer Menschen verbessern, die zu Hause gepflegt werden. Jetzt ist es mit dem Preis „Ideas for Impact“ ausgezeichnet worden.

Veröffentlicht:

Stuttgart/Berlin. Ein Versorgungsprojekt der Charité ist mit dem erstmals verliehenen Gesundheitspreis „Ideas for Impact“ ausgezeichnet worden. Der Preis wird vom Bosch Health Campus im Namen der Robert Bosch Stiftung verliehen.

Der mit 100.000 Euro dotierte Preis geht an das Projekt „Stay@Home – Treat@Home“ der Charité. Dabei werden pflegebedürftige Menschen zu Hause gesundheitlich überwacht und medizinisch versorgt. Durch ein eng abgestimmtes Versorgungsnetz sollen Krankenhausaufenthalte vermieden werden. Der Bosch Health Campus stellt zusätzlich zum Preisgeld 80.000 Euro für Transferleistungen bereit.

Das Konzept entlaste nicht nur das Versorgungssystem, sondern erhöhe auch die Lebensqualität der Patienten, begründet Professor Mark Dominik Alscher, Geschäftsführer des Bosch Health Campus, die Preisvergabe. Betreuungspersonen der zu Hause Gepflegten erhielten Zugriff auf ein digitales interaktives Gesundheitstagebuch (DiG).

Digitales Gesundheitstagebuch unterstützt präventive Versorgung

Dieses ermögliche die Dokumentation von Gesundheitsdaten im häuslichen Umfeld wie Medikationspläne, aktuelle Diagnosen oder Notfallkontaktdaten. Sowohl Ärzte wie auch Betreuungskräfte hätte Zugriff auf das DiG. Dieses Gesundheitstagebuch unterstütze die präventive Versorgung, weil im Akutfall allen Beteiligten medizinische Informationen zur Verfügung stehen. Das Projekt soll bis September 2026 laufen, die Interventionsphase startete im Oktober 2023.

Die sechsköpfige Jury verwies für ihre Auswahlunter anderem auf die ganzheitliche Herangehensweise, die mit einem patientenzentrierten Ansatz kombiniert werde.

Ziel des Gesundheitspreises sei es, wegweisende Versorgungskonzepte und soziale Innovationen sichtbar zu machen, die „eine bessere Gesundheit und mehr Lebensqualität versprechen und dabei einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Gesundheitsversorgung haben“, heißt es.

Die Konsortialführung des Projekts liegt bei der Charité. Weitere Partner sind unter anderem die projektbetreuende Hausärztin Dr. Irmgard Landgraf, die KV Berlin, die Techniker Kasse oder das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung. Der Preis soll am 22. Februar in Berlin verliehen werden. (eb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Das sind die Themen beim Deutschen Parkinsonkongress

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert