Kampagne

Großbritanniens Männer sollen Blutspenden

Veröffentlicht: 15.11.2019, 12:51 Uhr

London. Großbritanniens Klinikärzte schlagen Alarm, weil die Zahl der Blutspender im Königreich unaufhörlich sinkt. Wie aus jüngsten Zahlen des Blutspendedienstes NHS Blood and Transplant (NHSBT) hervor geht, ist vor allen Dingen die Zahl der männlichen Blutspender in den vergangenen fünf Jahren um rund 25 Prozent gesunken. 2013/14 spendeten laut NHSBT noch rund 467.000 Männer mindestens einmal pro Jahr Blut. 20018/19 waren es nur noch rund 350.000 männliche Spender.

Dabei seien Männer weniger motiviert, Blut zu spenden, wenn sie nicht genau wüssten, für wen das gespendete Blut bestimmt sei. Und: „Während Frauen positiv und gut auf Spendenaufrufe in den sozialen Netzwerken reagieren, ist das bei Männern leider nicht der Fall.“ Eine Werbekampagne der NHSBT spricht deshalb gezielt den männlichen Stolz an mit der Versprechung: „Blut zu spenden ist heroisch und du wirst danach sehr stolz auf dich sein.“ (ast)

Mehr zum Thema

Einwanderung

Britische Kliniken bangen um Pflegekräfte

Fresenius-Bilanz 2019

„Nullwachstum ist nicht unser Anspruch“

Deutscher Arbeitsmarkt

Serbien will keine Pflegekräfte mehr schicken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden