Sachsen

Grüne für mehr Kapazität in Kreißsälen

Sächsische Grünen-Fraktion will mehr Betten in Geburtskliniken und finanzielle Erleichterungen für Hebammen.

Veröffentlicht:

DRESDEN. Die Grünen im sächsischen Landtag verlangen Verbesserungen für Hebammen in Sachsen. Der Bettenbedarf in den 41 Geburtskliniken in Sachsen müsse "angesichts steigender Geburtenzahlen überprüft" werden, fordert Volkmar Zschocke, gesundheitspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion.

Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) solle in Abstimmung mit den Geburtskliniken und der Krankenhausgesellschaft Sachsen ermitteln, welche Krankenhäuser ihre Kreißsaalkapazitäten erweitern wollen und in welchem Umfang im Haushalt 2019/20 Gelder dafür bereitgestellt werden können.

Zschocke verlangt zudem, dass gleichwertige ausländische Berufsqualifikationen "angesichts des Hebammenmangels" öfter anerkannt werden sollten und die Haftpflicht in der Geburtshilfe reformiert werden müsse, "um ein Helfen ohne Angst zu ermöglichen".

Zuvor war zum dritten Mal der Runde Tisch zu "Geburtshilfe und Hebammenversorgung" ausgerichtet worden, an dem außer den Grünen unter anderem der Hebammenverband, das Sozialministerium, die Landesärztekammer und die Krankenhausgesellschaft teilnahmen.

Ein gemeinsames Ziel ist es dabei, dass Hebammenleistungen besser vermittelt werden sollen und dies vor allem in den Regionen, in denen ein Mangel besteht. Außerdem soll die "normale Geburt" gefördert und Kaiserschnitte vermieden werden. Sachsen sei eines der Bundesländer mit den niedrigsten Kaiserschnittraten. (sve)

Mehr zum Thema

Landtagswahl in Berlin

Die Senatorin wechselt – die Probleme bleiben

Neuer Krankenhausplan

1370 zusätzliche Betten für Berlins Kliniken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität