Berufspolitik

Hamburg testet neue Wege beim Kinderschutz

In einem Modellprojekt soll untersucht werden, ob Erinnerungen und persönliche Einladungen zur Früherkennung die Zahl der Vernachlässigungen senken.

Veröffentlicht: 20.10.2010, 05:00 Uhr

HAMBURG (di). Ein in Hamburg gestartetes Modellprojekt hat eine bessere Inanspruchnahme der Früherkennungsuntersuchungen für Kinder zum Ziel. Zugleich wird geprüft, ob über das Erinnerungs- und Meldewesen mehr Kinderschutzfälle entdeckt werden können als bisher der Fall ist.

Im Rahmen des Modellversuchs werden die Eltern von rund 33 000 Kindern in Hamburg durch ein Anschreiben von Sozialsenator Dr. Dietrich Wersich, das über eine zentralen Stelle verschickt wird, an die Teilnahme an den Kinderfrüherkennungsuntersuchungen U6 (zehnter bis zwölfter Lebensmonat) und U7 (21. bis 24. Lebensmonat) erinnert. Durch die Untersuchungen sollen Krankheiten und eine Gefährdung der normalen, altersentsprechenden körperlichen und geistigen Entwicklung von Kindern entdeckt werden.

Alle Anschreiben enthalten einen fremdsprachigen Passus, der das Verfahren in fünf Sprachen (Englisch, Türkisch, Darsi, Serbisch und Russisch) zusammenfassend erläutert.

Kinder- und Hausärzte wurden ebenso wie die Einrichtungen des Hilfesystems (Eltern-Kind-Zentren, Mütterberatungsstellen, Kindertageseinrichtungen) über das Modellprojekt informiert.

Das Einwohnermelderegister meldet die notwendigen Daten aller Kinder im Alter vom achten bis zum achtundzwanzigsten Monat an die zentrale Stelle. Diese verschickt das Erinnerungsschreiben mit einer frankierten Karte an Eltern und andere Sorgeberechtigte. Diese Karte soll dem Arzt vorgelegt, nach der Untersuchung abgezeichnet und von den Eltern an die Zentrale Stelle zurück geschickt werden.

Erfolgt keine Rückmeldung, werden diese erneut angeschrieben. Bleibt der Besuch beim Arzt auch danach aus, wird das zuständige Gesundheitsamt eingeschaltet. Von dort erfolgt eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch, bei dem die Eltern erneut über das kostenlose Angebot zur Früherkennung von Krankheiten bei ihrem Kind informiert und über den hohen Stellenwert aufgeklärt werden, den die Untersuchung für ein gesundes Aufwachsen hat. Bei Bedarf werden die Eltern auch dabei unterstützt, ihrem Kind die Teilnahme an dieser Untersuchung zu ermöglichen.

Mit ersten Zwischenergebnissen rechnet die Hamburger Sozialbehörde in rund einem Jahr.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Kontrolle und Hilfe zugleich

Mehr zum Thema

Nordrhein-Westfalen

Laumann will schnellen Ausbau von Portalpraxen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
RKI-Empfehlungen zum neuen Coronavirus

Das ist bei Verdachtsfällen zu tun

RKI-Empfehlungen zum neuen Coronavirus

Das sind die Anforderungen an Gesundheits-Apps

Verordnungsentwurf zu „App auf Rezept“

Das sind die Anforderungen an Gesundheits-Apps

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden