Nordrhein

Henke warnt Ärzte vor Ethik-Falle

Auf die Verpflichtung für das Allgemeinwohl muss die Wertschätzung folgen: Die Kammer in Nordrhein hat eine weitere Resolution zur GOÄ-Reform verabschiedet.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Die Verpflichtung der Ärzteschaft auf das Allgemeinwohl setzt voraus, dass die Gesellschaft den Ärzten die Wertschätzung entgegenbringt, die ihrem Können und ihrer Verantwortung entspricht.

Das eine funktioniert nicht ohne das andere. Das hat der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke auf der Kammerversammlung in Düsseldorf deutlich gemacht. "Wenn wir auf diese Forderung verzichten, verfangen wir uns in der Ethik-Falle."

Die Ärzte benötigten ein einfaches und leistungsgerechtes Vergütungssystem für die Vertragsärzte, eine moderne privatärztliche Gebührenordnung und Beschäftigungsverträge in den Krankenhäusern, die die Freiheit zu unabhängigen, rein patientenbezogenen Entscheidungen nicht beschneiden, sondern fördern, sagte Henke.

In einer ohne Gegenstimmen und bei nur einer Enthaltung verabschiedeten Resolution sprachen sich die ÄKNo-Delegierten dagegen aus, nicht-ärztliche Berufsgruppen in die Gebührenordnung für Ärzte zu integrieren.

Die GOÄ müsse allein ärztlich bleiben, sagte Vorstandsmitglied Angelika Haus. "Alle anderen Berufsgruppen können sich analog eine Gebührenordnung geben." (iss)

Mehr zum Thema

Wenige Genehmigungen entzogen

KBV veröffentlicht Qualitätsbericht für 2022

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“