Nordrhein

Henke warnt Ärzte vor Ethik-Falle

Auf die Verpflichtung für das Allgemeinwohl muss die Wertschätzung folgen: Die Kammer in Nordrhein hat eine weitere Resolution zur GOÄ-Reform verabschiedet.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Die Verpflichtung der Ärzteschaft auf das Allgemeinwohl setzt voraus, dass die Gesellschaft den Ärzten die Wertschätzung entgegenbringt, die ihrem Können und ihrer Verantwortung entspricht.

Das eine funktioniert nicht ohne das andere. Das hat der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke auf der Kammerversammlung in Düsseldorf deutlich gemacht. "Wenn wir auf diese Forderung verzichten, verfangen wir uns in der Ethik-Falle."

Die Ärzte benötigten ein einfaches und leistungsgerechtes Vergütungssystem für die Vertragsärzte, eine moderne privatärztliche Gebührenordnung und Beschäftigungsverträge in den Krankenhäusern, die die Freiheit zu unabhängigen, rein patientenbezogenen Entscheidungen nicht beschneiden, sondern fördern, sagte Henke.

In einer ohne Gegenstimmen und bei nur einer Enthaltung verabschiedeten Resolution sprachen sich die ÄKNo-Delegierten dagegen aus, nicht-ärztliche Berufsgruppen in die Gebührenordnung für Ärzte zu integrieren.

Die GOÄ müsse allein ärztlich bleiben, sagte Vorstandsmitglied Angelika Haus. "Alle anderen Berufsgruppen können sich analog eine Gebührenordnung geben." (iss)

Mehr zum Thema

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug