Krankenhäuser

Hessen benennt Beauftragte für Sicherheit

Jede Klinik soll laut Sozialministerium einen qualifizierten Verantwortlichen bekommen.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Hessen will an allen 127 im Krankenhausplan des Landes aufgeführten Kliniken einen sogenannten Patientensicherheitsbeauftragten einsetzen. Mit der Novellierung des hessischen Krankenhausgesetzes seien bereits Maßnahmen zur Steigerung der Patientensicherheit verbindlich geregelt worden, der „nächste konsequente Schritt“ werde mit der Berufung solcher Verantwortlichen gegangen, sagte Sozialminister Stefan Grüttner (CDU).

Im Laufe des nächsten Jahres sollen Strukturen und Fortbildungsvoraussetzungen für die Qualifizierung als Patientensicherheitsbeauftragter geschaffen werden. Das Ministerium will die Fortbildungen finanziell fördern.

Hessen sei bei Qualität und Patientensicherheit schon lange bundesweit Vorreiter, so der Minister, aktuell habe die vom Gemeinsamen Bundesausschuss veröffentlichte Liste zu den Ergebnissen der sogenannten „planungsrelevanten Qualitätsindikatoren“ in der Gynäkologie, Geburtshilfe und bei Brustoperationen gezeigt, dass Hessen hier bundesweit im vorderen Feld“ spiele. Hessen sei das einzige Land, das diese Indikatoren aktiv ins Krankenhausgesetz aufgenommen habe, während viele andere sogar von der Möglichkeit Gebrauch gemacht hätten, sie auszuschließen.

Derzeit arbeite die Goethe-Uni in Frankfurt an einem Patientensicherheitskonzept für die hessischen Krankenhäuser, erste Umsetzungsempfehlungen lägen mit den Sicherheitsbeauftragten auf dem Tisch. Professor Frank Louwen, Leiter der Geburtshilfe des dortigen Uniklinikums, betonte, dass in Hessen alle Beteiligte – Ministerium, Einrichtungen der Qualitätssicherung und die Kliniken – immer an einem Strang gezogen hätten. Deshalb stehe das Land hier so gut da, so Louwen, der auch Mitglied im Fachausschuss Perinatalmedizin des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) und in der hessischen Qualitätssicherung GQH ist. (bar)

Mehr zum Thema
Update

Aktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Besondere Versorgungsform

Cardiolotsen in Berlin sollen Bestand haben

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gesundheitswissenschaftler wie Professor Reinhard Busse von der TU Berlin mahnen exaktere Daten zur Hospitalisierung von COVID-19-Patienten an.

© Stephanie Pilick / springer medizin

Wissenschaft und Politik

Deutschland sucht die neuen Pandemie-Marker

Schützt Sport wirklich das Herz? Das ist in Studien offenbar nicht so einfach nachzuweisen.

© CLIPAREA.com / stock.adobe.com

Kritischer Review

Sport schützt das Herz? Nicht in kontrollierten Studien

Kinder und Jugendliche sowie junge Erwachsene bis 24 Jahren weisen in kreisfreien Großstädten die niedrigsten Heuschnupfen-Häufigkeiten auf.

© Kzenon / stock.adobe.com

Immer mehr Allergiker

Wo Heuschnupfen besonders häufig ist