Einschulung

Im Südwesten bewährt sich frühes Screenen

In Baden-Württemberg ist die Einschulungsuntersuchung vorgezogen – das bietet Vorteile.

Veröffentlicht:

STUTTGART. Die Einschulungsuntersuchung (ESU) in Baden-Württemberg hat sich bewährt. Dieses Fazit zieht das Landessozialministerium aus der Evaluation der Einschulungsuntersuchung, die im Jahr 2008 neu konzipiert worden ist.

Professor Harald Bode vom Sozialpädiatrischen Zentrum des Universitätsklinikums Ulm hat für die Untersuchung Mitarbeiter in 38 Gesundheitsämtern befragt. Als Fazit heißt es in der Studie, die ESU habe "herausragende sozialmedizinische Bedeutung komplementär zur individualmedizinischen kinder- und jugendärztlichen Behandlung".

Seit zehn Jahren werden Kinder bereits im vorletzten Kindergartenjahr untersucht, um so bis zum Schulstart mehr Zeit für die vorschulische Förderung zu gewinnen. Das habe sich bewährt, teilt das Ministerium mit. Mit Ausnahme des Saarlands setzen alle anderen Bundesländer auf die ESU im letzten Kita-Jahr. Im Mittel finden die Untersuchungen zehn bis zwölf Monate nach der U8 und zwei bis sechs Monate vor der U9 statt.

Die ESU gilt als Grundlage für einen Datenschatz, da sie "gültige, epidemiologische Aussagen" für einen sehr großen Teil der Kohorte eines Jahrgangs ermöglicht. Bei den rund 89.000 Schulanfängern des Jahres 2015 lägen Daten von 70.000 bis 80.000 Kindern vor.

Eine "erhebliche Verschlankung" der ESU bei gleichzeitiger Beibehaltung der Qualitätsstandards sei nicht möglich, warnt Bode. Möglich sei die Weiterentwicklung einzelner Elemente, beispielhaft werden der Fragebogen für Erzieherinnen und die Beurteilung mathematischer Vorläuferfähigkeiten genannt. "Generell" rät der Report davon ab, Daten aus dem U-Heft zu übernehmen als Ersatz für selbst in den Ämtern erhobene Daten.

Bode regt an, dass im Rahmen der ESU auch ein "minimales soziografisches Datenset" erhoben wird. So könne ein großer Teil der großen Unterschiede zwischen den Landkreisen – etwa bei bestimmten gesundheitlichen Auffälligkeiten – erklärt werden. (fst)

Mehr zum Thema

Kritik an Lauterbachs „Gesundes-Herz-Gesetz“

Ehemaliger IQWiG-Chef Windeler: „Check-ups machen Menschen krank“

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft