Kommentar

Impfen in Praxen: Endlich mal eine gute Nachricht!

Nach Ostern legen 35.000 Hausarztpraxen mit dem Impfen los. Die Impfkampagne kann damit beschleunigt werden – auch wenn es Ende April wohl erst richtig losgeht.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:

Endlich geht es mit dem regelhaften Impfen in Hausarztpraxen los. Den rund 430 Impfzentren der Länder werden in der Woche nach Ostern damit zunächst 35.000 „kleine Impfzentren“ zur Seite gestellt. Damit kann die bisher dahin kriechende Impfkampagne in Deutschland Fahrt aufnehmen.

Allerdings ist der erste Schritt der Einbindung der vertragsärztlichen Hausarztpraxen ein kleiner. In der 14. KW stehen zunächst nur knapp eine Million Impfdosen bereit. Bis Ende April kündigt Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gut drei Millionen Dosen an. Vorausgesetzt, die Hersteller liefern planmäßig. Diese Unwägbarkeit bleibt. Und wenn die Pandemie eines lehrt, dann das: Mit Überraschungen, Pannen und „Anpassungen“ ist immer zu rechnen.

Dennoch ist der regelhafte Einstieg der Hausarztpraxen beim Impfen endlich mal eine gute Nachricht für das Corona-genervte Volk. Und für die Hausärzte löst sich eine seit langem vorgetragene Forderung ein: Lasst die Profis flächendeckend ran beim Impfen! Sie kennen ihre Patienten am besten – auch die mit Vorerkrankungen.

Begonnen wird in den Praxen mit der Verimpfung des Vakzins von BioNTech/Pfizer. Danach sollen AstraZeneca und Johnson&Johnson hinzukommen. Bezüglich AstraZeneca ist die Verunsicherung aktuell groß. Man darf gespannt sein, zu welchen Effekten das im Arzt-Patienten-Gespräch führt und wie hoch der Beratungsbedarf ist. Für große Überzeugungsarbeit, das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung schon einmal klargestellt, ist keine Zeit.

Mehr zum Thema

Ernährung

Mehr Schutz für Kinder vor „Junkfood“-Werbung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Dietrich Kölsch

Es ist kaum noch möglich, die Patienten vom Atra Zeneca Impfstoff zu überzeugen. Im Hinblick auf die hohen Biontech Produktionszahlen hoffe ich auch, den größten Teil der Impfungen mit Biontech durchführen zu können!

Dr. Dietrich Kölsch

Es ist kaum noch möglich, die Patienten vom Atra Zeneca Impfstoff zu überzeugen. Im Hinblick auf die hohen Biontech Produktionszahlen hoffe ich auch, den größten Teil der Impfungen mit Biontech durchführen zu können!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse