Transitionsprobleme

Jugendliche stellen Rheuma-Projekt vor

Veröffentlicht:

STUTTGART. Jedes Jahr wechseln rund 2500 rheumakranke Jugendliche vom Kinder- zum Erwachsenen-Rheumatologen – viele von ihnen brächen anschließend die Therapie ab. Über die Gründe haben Jugendliche auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) gesprochen.

Sie stellten das vom Gesundheitsministerium geförderte Projekt "Mein Rheuma wird erwachsen" vor, mit dem junge Erkrankte darauf vorbereitet werden sollen, Eigenverantwortung zu übernehmen. Auch werben sie für Verständnis bei Fachärzten. Das Ziel: kein junger Mensch soll mehr seine Therapie abbrechen. (eb)

Mehr Infos zum Projekt

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

So hoch ist die Corona-Inzidenz in Ihrem Kreis

Coronavirus-Pandemie

Weniger Notfallbehandlungen: Risikopatienten im Auge behalten

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

AOK-Daten

Viele schwere COVID-19-Verläufe auch bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse