KV Nordrhein

Junge Allergiker sollen bei der Stange bleiben

Veröffentlicht:

KÖLN. In Nordrhein wollen KV, der Berufsverband der HNO-Ärzte und die Barmer GEK die Versorgung von jungen Allergikern verbessern. Sie haben einen Vertrag geschlossen, um durch eine gezielte Betreuung die Abbruchquoten bei der Spezifischen Immuntherapie (SIT) zu verringern.

Das Angebot richtet sich an Versicherte der Barmer GEK unter 25 Jahren mit der Diagnose allergische Rhinopathie oder allergisches Asthma bronchiale, die erstmals mit einer SIT beginnen.

Sie sollen über drei aufeinanderfolgende Jahre desensibilisiert werden. Mit einer Reihe von Maßnahmen wollen die Ärzte erreichen, dass die Patienten bei der Stange bleiben.

Dazu zählen eine umfassende Beratung, die Terminvergabe binnen 14 Tagen mit einer Regelwartezeit von 30 Minuten, die Terminerinnerung per SMS, E-Mail oder Anruf. Nach Studien brechen zurzeit 60 Prozent der Patienten die Desensibilisierung vorzeitig ab.

Ärzte, die sich am Vertrag zur Förderung der Qualität in der vertragsärztlichen Versorgung (Paragraf 73a SGB V) beteiligen wollen, müssen das HNO-Qualitätssiegel des Berufsverbandes erworben haben und sich regelmäßig fortbilden. Der mit der Versorgung verbundene Mehraufwand wird extrabudgetär vergütet.

Bei der subkutanen Applikation erhalten die HNO-Ärzte 240 Euro pro Patient und Jahr zusätzlich, bei der sublingualen Applikation 50 Euro. Die Abrechnung erfolgt über die KVNo. (iss)

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Ivar Leben

Desensibilisierung

Warum wird der fortgebildete Hausarzt nicht beteiligt ?
Dr. Leben


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig