Masern

KBV bei Impfpflicht skeptisch

Große Lücken klaffen beim Impfschutz gegen Masern in Deutschland. Hilft eine Impfpflicht, wie sie von einigen Politikern gefordert wird? Für KBV-Vize Regina Feldmann sind zuerst die Ärzte gefordert.

Veröffentlicht: 25.07.2013, 08:03 Uhr
KBV bei Impfpflicht skeptisch

Impfpflicht nicht die erste Wahl: KBV-Vize Feldmann.

© Bild13 / imago

NEU-ISENBURG. Eine Impfpflicht ist für KBV-Vize Regina Feldmann nicht die erste Wahl, um die Lücken im Impfschutz gegen Masern zu schließen.

Nur ein Drittel der Kinder erhält bis zum zweiten Geburtstag die Doppelimpfung gegen Masern, zeigen Daten der KVen.

"Eine Pflicht sollte nicht am Anfang stehen", sagt Feldmann im Videointerview mit "kv-on", dem digitalen Nachrichtenkanal der KBV. Vielmehr sollten Ärzte, der Öffentliche Gesundheitsdienst und die Medien mehr über Impfung und Erkrankung aufklären.

"Ich glaube, Menschen reagieren auf die direkte Ansprache besser und vernünftiger als auf eine Verpflichtung", argumentiert Feldmann.

Eine weitere Alternative: Mehr Kontrollen. "Ich könnte mir vorstellen, dass eine Aufnahme in eine Kindertagesstätte oder in die Schule nicht erfolgen kann, wenn der Impfstatus nicht vollständig ist", erläutert Feldmann.

Sie appellierte vor allem an Hausärzte und Pädiater, bei Kindern und Jugendlichen besonders auf den Impfstatus zu achten.

Gerade Hausärzte sollten bei Jugendlichen und Erwachsenen prüfen, ob alle Impfungen erfolgt seien.

Bei Patienten, die keine Impfung nachweisen können, etwa weil sie ihren Impfpass verloren haben, sollten Ärzte die Antikörper bestimmen, um den Impfschutz zu prüfen, rät die KBV-Vize.

Dennoch sieht sie in einer Impfpflicht auch Vorteile. "Eine Pflicht kann sinnvoll sein, um diejenigen zu schützen, die sich nicht impfen lassen können, und dann durch nicht geimpfte Kinder erkranken."

Seit einigen Wochen wird von Politikern, darunter auch Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP), eine Impfpflicht diskutiert.

Hintergrund ist, dass Deutschland bis 2015 die Masern eliminieren will. Doch die Bundesrepublik verfehlt die Vorgabe der Weltgesundheitsorganisation seit Jahren. (jvb)

Mehr zum Thema

SARS-COV-2-Diagnostik

Soviele PCR-Tests wie noch nie

Kommentar zur Corona-Lockdowns

Regierung bastelt an Präzisionsstrategie

Landkreistag fordert

Corona-Beschränkungen nicht mit dem Holzhammer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
KBV-Spitze reagiert auf Rücktrittsforderungen

TI-Probleme

KBV-Spitze reagiert auf Rücktrittsforderungen

Welche Ernährung Akne verschlimmert

Mythen und Fakten

Welche Ernährung Akne verschlimmert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden