Debatte über Priorisierung

KBV fordert „zügige“ Corona-Impfungen von Ärzten und MFA

Haus- und Fachärzte genießen bei den Impfungen gegen das Coronavirus „nur“ hohe Priorität. Bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung stößt das auf Kritik.

Veröffentlicht:
Corona-Impfung: Die KBV fordert, dass niedergelassene Ärzte und ihre Praxisteams bevorzugt geimpft werden.

Die KBV fordert, dass niedergelassene Ärzte und ihre Praxisteams bevorzugt geimpft werden.

© Robert Michael / dpa

Berlin. Deutschlands Vertragsärzte kämpfen weiter um eine andere Priorisierung bei den Corona-Impfungen. Niedergelassene Ärzte und ihre Praxisteams sollten „rasch, zügig und umfassend“ gegen COVID-19 geimpft werden, forderte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) in einer am Dienstag verbreiteten Pressemitteilung.

„Diejenigen, die andere jeden Tag behandeln, medizinisch versorgen und schützen, müssen auch selbst geschützt sein“, begründete KBV-Chef Dr. Andreas Gassen den Vorstoß. Dass angesichts der bislang knappen Impfstoffkapazitäten priorisiert werden müsse, sei „klar“, betonte Gassen. „Aber die Kolleginnen und Kollegen in den Praxen mit ihren Teams gehören unbedingt zum Kreis der vorrangig zu Impfenden.“

„Gehören zum Kreis der vorrangig zu Impfenden“

Vorstandsvize Dr. Stephan Hofmeister erinnerte daran, dass aktuell 18 von 20 COVID-19-Patienten ambulant behandelt würden. „Es wäre fatal, wenn die Niedergelassenen diese Aufgabe nicht mehr im erforderlichen Umfang erfüllen könnten, weil sie selbst infiziert werden.“ Das gelte umso mehr, als auch die „komplette Regelversorgung der Patienten“ in den Praxen stattfinde, sagte Hofmeister.

Niedergelassene Ärzte sind laut Corona-Impfverordnung der Bundesregierung nicht in der höchsten Priorität eingestuft. Sie genießen lediglich „erhöhte Priorität“. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte dazu erklärt, dass es bei den Impfungen nicht um „Wertschätzung“, sondern in erster Linie um „Gesundheitsschutz“ gehe. Ärzte hätten dafür sicher Verständnis, so der Minister.

Zeitnahe Anpassungen bei den Priorisierungen?

Zugleich hatte Spahn erklärt, dass die Verordnung womöglich noch im Verlauf des Januars fortgeschrieben werden müsse. Dass es rasch weitergehende Priorisierungen bei den Immunisierungen gibt, dürfte aber angesichts der kürzlich bekanntgewordenen Lieferengpässe bei den Impfstoffen eher unwahrscheinlich sein.

Am Dienstag hatte sich auch die Barmer mit einem eigenen Konzept zu den COVID-19-Impfungen zu Wort gemeldet. Darin schlägt die Kasse die gezielte Nutzung von Krankenkassendaten vor, um die Reihenfolge bei den Impfungen präziser zu fassen. (hom)

Mehr zum Thema

Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen