Patienten zu oft einbestellt?

KV Brandenburg widerspricht

Veröffentlicht:

POTSDAM. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg ist den Vorwürfen von Krankenkassen nachgegangen, dass Ärzte ihre Patienten zu häufig wieder einbestellen würden und damit die Praxen voll seien.

Der stellvertretende Vorsitzende der KV Dr. Peter Noack wies diese Bewertung als Vorurteil zurück. "Wir finden keine Anhaltspunkte dafür, dass Ärzte systematisch Patienten wiedereinbestellen", sagte er.

Nach seinen Angaben sehen Hausärzte ihre Patienten im Durchschnitt 2,5 Quartale pro Jahr. Alle anderen Arztgruppen sehen ihre Patienten seltener.

Noack lässt mit Blick auf diese Zahlen nicht den geringsten Zweifel: "Es spricht aus meiner Sicht nichts dafür, dass arztgruppenbezogen - Einzelfälle ausgenommen - Patienten unnötig wiedereinbestellt würden." (ami)

Mehr zum Thema

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt