Arzneimittelpolitik

Kabinett beschließt Medizinproduktegesetz

Veröffentlicht:

BERLIN (HL). Die Sicherheit für Patienten bei der Anwendung von Medizinprodukten soll verbessert werden. Mit dem gestern vom Bundeskabinett verabschiedeten neuen Medizinproduktegesetz werden klinische Prüfungen für solche Produkte denen für Arzneimittel angeglichen.

Zuständig wird das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, das Prüfungen nach dem Votum einer Ethikkommission genehmigen muss. Außerdem: In-vitro-Diagnostika zur Erkennung von HIV-Infektionen sollen künftig nur von Ärzten abgegeben werden, damit eine Beratung gesichert ist.

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis