Kommentar zur Finanzkrise

Kein Immunschutz für die Medizin

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:

Nein, die Medizin ist keine krisensichere Branche! Das erleben seit zwei Jahren Länder wie Griechenland, Island, Irland und Estland auf schmerzhafte Weise. All diese Länder haben bis 2009 jedes Jahr im Schnitt zwischen sechs und acht Prozent real mehr für Gesundheit ausgegeben, zum Teil auf Pump, zum Teil auf ökonomische Blasen vertrauend.

Die Blasen und die Kreditwürdigkeit dieser Länder sind geplatzt. Mit ein bis zwei Jahren Verzögerung - das ist diejenige Zeit, die staatliche Administrationen üblicherweise in komplexen Systemen für eine Reaktion benötigen - folgt die Vollbremsung bei den Ausgaben für medizinische Leistungen. Nicht der objektive Bedarf ist ausschlaggebend, sondern die Zahlungsfähigkeit der Volkswirtschaft.

Deutschland hat sich, basierend auf den unbeliebten Sozialreformen seit 2003, eine Sonderposition erarbeitet. Alle Sozialversicherungssysteme haben derzeit Liquiditätspolster. Allein im Krankenversicherungssystem ist eine Reserve von rund 20 Milliarden Euro vorhanden.

Das macht die deutsche Volkswirtschaft freilich nicht immun gegen die Infektionsgefahren aus dem Ausland. Die aktuell robuste Konstitution ist nur ein gradueller Schutz gegen künftige Rezessionen.

Lesen Sie dazu auch: Finanzkrise erreicht die Medizin

Mehr zum Thema

Parlamentswahlen

Gesundheitspolitik dominiert den Wahlkampf in Portugal

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron