IQWiG

Keine Empfehlung für Screening auf Hodenkrebs

Das frühe Screening auf Hodenkrebs ab 16 Jahren bietet keine Vorteile. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher, die im Auftrag des IQWiG die derzeitige Studienlage durchforstet haben.

Von Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht: 07.07.2020, 16:02 Uhr
Keine Empfehlung für Screening auf Hodenkrebs

Aufklärungsgespräch: Ab welchem Alter bringt die allgemeine Früherkennungsuntersuchung auf Hodenkrebs tatsächlich einen Nutzen?

© Mathias Ernert, Urologische Klinik, Universitätsklinikum Mannheim

Köln. Zurzeit gibt es keine wissenschaftlichen Belege für den Nutzen von allgemeinen Früherkennungsuntersuchungen auf Hodenkrebs bei Männern ab 16 Jahren.

Nach einem aktuellen Health Technology Assessment-Bericht (HTA) im Auftrag des Instituts für Wirtschaftlichkeit und Qualität im Gesundheitswesen (IQWiG) gilt das sowohl für die ärztliche Tast- und Ultraschalluntersuchung als auch für die Tasteigenuntersuchung.

Nach der Analyse der Privatuniversität UMIT Tirol gibt es bisher keine Studien zum Nutzen der Früherkennungsuntersuchung bei Hodenkrebs. Auf Basis der Daten aus Krebsregistern kommen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass sie wohl nur ein sehr geringes Nutzenpotenzial hätte. Sie beziffern es mit 0,4 vermiedenen Todesfällen bei 100.000 untersuchten Männern.

Nutzen-Schaden-Verhältnis nur schwer abschätzbar

Dem stehen aber potenzielle Schäden durch Fehler oder falsche Befunde gegenüber und zwar unnötige Hodenfreilegungen oder -entfernungen. Auch das Ausmaß der Schäden sei nur schwer abzuschätzen, betonen die Sachverständigen.

Klar ist, dass die Einführung eines solchen Früherkennungsprogramms mit hohen Kosten verbunden wäre. „Ob diese gerechtfertigt wären, lässt sich wegen der fehlenden Daten zu Nutzen und Schaden nicht einschätzen“, heißt es in der Kompakt-Version des Berichts.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass es bei Männern mit Risikofaktoren für Hodenkrebs ein günstigeres Nutzen-Schaden-Verhältnis gibt.

Bürger und Patienten bestimmen Prüfthemen

Im Jahr 2016 hat das IQWiG damit begonnen, über den „ThemenCheck Medizin“ Bürger und Patienten um Vorschläge für HTA-Berichte zu bitten. Jedes Jahr werden bis zu fünf Themen ausgewählt, externe Sachverständige nehmen dazu jeweils die wissenschaftliche Evidenz unter die Lupe.

Mehr zum Thema

Hamburg

Mehr Versicherte profitieren vom Gesundheitskiosk

GMK-Beschluss

Vorerst keine Fan-Rückkehr in Fußball-Stadien

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Honorarverhandlungen 2021 sind schon geplatzt

Nullrunde?

Honorarverhandlungen 2021 sind schon geplatzt

Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Adenovirus-Vakzine

Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden