IQWiG

Keine Empfehlung für Screening auf Hodenkrebs

Das frühe Screening auf Hodenkrebs ab 16 Jahren bietet keine Vorteile. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher, die im Auftrag des IQWiG die derzeitige Studienlage durchforstet haben.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Aufklärungsgespräch: Ab welchem Alter bringt die allgemeine Früherkennungsuntersuchung auf Hodenkrebs tatsächlich einen Nutzen?

Aufklärungsgespräch: Ab welchem Alter bringt die allgemeine Früherkennungsuntersuchung auf Hodenkrebs tatsächlich einen Nutzen?

© Mathias Ernert, Urologische Klinik, Universitätsklinikum Mannheim

Köln. Zurzeit gibt es keine wissenschaftlichen Belege für den Nutzen von allgemeinen Früherkennungsuntersuchungen auf Hodenkrebs bei Männern ab 16 Jahren.

Nach einem aktuellen Health Technology Assessment-Bericht (HTA) im Auftrag des Instituts für Wirtschaftlichkeit und Qualität im Gesundheitswesen (IQWiG) gilt das sowohl für die ärztliche Tast- und Ultraschalluntersuchung als auch für die Tasteigenuntersuchung.

Nach der Analyse der Privatuniversität UMIT Tirol gibt es bisher keine Studien zum Nutzen der Früherkennungsuntersuchung bei Hodenkrebs. Auf Basis der Daten aus Krebsregistern kommen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass sie wohl nur ein sehr geringes Nutzenpotenzial hätte. Sie beziffern es mit 0,4 vermiedenen Todesfällen bei 100.000 untersuchten Männern.

Nutzen-Schaden-Verhältnis nur schwer abschätzbar

Dem stehen aber potenzielle Schäden durch Fehler oder falsche Befunde gegenüber und zwar unnötige Hodenfreilegungen oder -entfernungen. Auch das Ausmaß der Schäden sei nur schwer abzuschätzen, betonen die Sachverständigen.

Klar ist, dass die Einführung eines solchen Früherkennungsprogramms mit hohen Kosten verbunden wäre. „Ob diese gerechtfertigt wären, lässt sich wegen der fehlenden Daten zu Nutzen und Schaden nicht einschätzen“, heißt es in der Kompakt-Version des Berichts.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass es bei Männern mit Risikofaktoren für Hodenkrebs ein günstigeres Nutzen-Schaden-Verhältnis gibt.

Bürger und Patienten bestimmen Prüfthemen

Im Jahr 2016 hat das IQWiG damit begonnen, über den „ThemenCheck Medizin“ Bürger und Patienten um Vorschläge für HTA-Berichte zu bitten. Jedes Jahr werden bis zu fünf Themen ausgewählt, externe Sachverständige nehmen dazu jeweils die wissenschaftliche Evidenz unter die Lupe.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Schutzimpfungsrichtlinie angepasst

GBA macht Weg frei für Impfschutz trotz Lieferengpässen

Corona

Scholz will Pandemie-Notlage verlängern

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Musikfestival Ende Juli in Dorset: Abstand, Maske? In England zur Zeit kein Thema mehr. Trotz solcher Veranstaltungen sinken die Infektionszahlen.

© Hannah Meadows Photography / Avalon / picture alliance

Unerwartetes COVID-19-Phänomen

England: Sinkende Corona-Inzidenzzahlen geben Rätsel auf

Ein Hausarzt in Niedersachsen hat Patienten abgewiesen, die sich auch nach eingehender Beratung nicht gegen Corona impfen lassen wollten – mit teils verheerenden Folgen.

© Ulrich Stamm / Geisler-Fotopress

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt