Anträge aus dem Ausland

Keine längeren Fristen für Krankenkassen

Veröffentlicht:

KASSEL. Lässt eine Krankenkasse sich für ihre Antwort auf einen Leistungsantrag zu lange Zeit, können auch Versicherte mit Wohnsitz im EU-Ausland sich auf eine fiktive Genehmigung berufen. Das stellte jetzt das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel klar.

Eine „Genehmigungsfiktion“ scheide aber aus, wenn die beantragte Leistung gesetzlich ausgeschlossen ist. Bei bekannten Obergrenzen ist auch die fiktive Genehmigung entsprechend gedeckelt.

Nach dem Gesetz zur Verbesserung der Patientenrechte aus 2013 haben die Krankenkassen drei Wochen Zeit, einen Leistungsantrag zu bearbeiten, mit MDK-Gutachten fünf Wochen. Werden diese Fristen ohne wichtigen Grund nicht eingehalten, gilt der Antrag als „fiktiv genehmigt“.

Krankenkasse hatte MDK eingeschaltet

Wie nun das BSG entschied, können sich hierauf auch Versicherte mit Wohnsitz im EU-Ausland berufen; die Frist verlängere sich deswegen nicht. Es gab damit einer Frau in Großbritannien recht.

Sie hatte massiv an Gewicht verloren und unter anderem Operationen zur Straffung ihrer Haut beantragt. Die Krankenkasse hatte den MDK eingeschaltet und den Leistungsantrag erst nach über zwei Monaten abgelehnt.

Eine weitere Klägerin hatte eine „IVF-Behandlung“ beantragt, hauch hier hatte die Krankenkasse nicht rechtzeitig geantwortet. Das Bundessozialgericht bestätigte nun, dass die so entstandene fiktive Genehmigung nur für Behandlungen vor dem 40. Geburtstag gilt.

Diese „klare gesetzliche Altersgrenze“ habe auch der Klägerin bekannt sein müssen. Ähnlich wirkt bei Zahnersatz die Genehmigungsfiktion nur bis zum doppelten Festzuschuss. Auch diese Grenze müsse „jedem Versicherten geläufig sein“, so das BSG. (mwo)

Urteile des BSG: Az.: B 1 KR 36/18 R (EU), B 1 KR 8/19 R (IVF) und B 1 KR 9/19 R (Zahnersatz)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird