Cannabis in Apotheken

Kinderärzte warnen vor Liberalisierung

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Pläne der Stadt Düsseldorf, die legale Abgabe von Cannabis an Erwachsene durch lizensierte Apotheken zu erproben, sind beim Berufsverband der Kinder- ärzte auf Kritik gestoßen.

Mit dem Vorhaben gefährde die Stadt Jugendliche, warnt Verbandssprecher Dr. Josef Kahl: "Cannabis ist eine gefährliche Droge, die Verharmlosung und Legalisierung steht im Gegensatz zu allen wissenschaftlichen Erkenntnissen."

Der Gedanke der Primärprävention werde mit den Plänen völlig konterkariert. "Wenn die Apotheken Cannabis abgeben dürfen, weichen wir auch den Jugendschutz auf. Es sei leicht für Jugendliche, volljährige Freunde vorzuschicken und sich die Droge besorgen zu lassen. (iss)

Mehr zum Thema

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Mehr als 700 Millionen AU-Tage im ersten Pandemiejahr

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod