Berufspolitik

Koalition will Patientenrechte weiter stärken

BERLIN (hom). Die Bundesregierung will in den nächsten Wochen Eckpunkte für ein geplantes Patientenrechtegesetz vorlegen.

Veröffentlicht: 19.05.2009, 05:00 Uhr

Dies teilte die Patientenbeauftragte Helga Kühn-Mengel (SPD) auf einer Tagung über Behandlungsfehler vergangene Woche in Berlin mit. Patienten, die Opfer eines medizinischen Behandlungsfehlers werden, müssten "zügig eine angemessene Entschädigung" erhalten, forderte die Politikerin. In einem Gesetz sollen die Rechte der Patienten zusammengefasst und weiterentwickelt werden.

Die Politikerin rief dazu auf, Behandlungsfehler in der Medizin nicht unter den Teppich zu kehren. "Wir müssen Fehler als Erkenntnisquelle nutzen, um ihre Wiederholung möglichst zu vermeiden." Sowohl von den Ärzten als auch von der Politik seien in den vergangenen Jahren wichtige Impulse für einen offenen Umgang mit Behandlungsfehlern ausgegangen, betonte Kühn-Mengel.

Professor Hansjörg Geiger von der Alexandra-Lang-Stiftung für Patientenrechte wies bei der Veranstaltung darauf hin, dass sich die Opfer schwerer Behandlungsfehler mit ihren Problemen häufig allein gelassen fühlen. Stiftungen würden Betroffenen helfen, Fehler aufzuklären und Schadensansprüche durchzusetzen. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) werden in Deutschland jedes Jahr rund 40 000 Menschen Opfer von Behandlungsfehlern.

Mehr zum Thema

KV und Kammer

Hamburger Ärzte kritisieren Auflösung der Gesundheitsbehörde

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden