Testpflicht offen

Kostenfreie Corona-Tests für alle Reiserückkehrer seit Samstag

Seit Samstag können alle Reiserückkehrer kostenfrei einen Corona-Test erhalten. Die sollen nicht mehr nur alleine die Hausärzte anbieten. Auf die Selbstverwaltung kommt Arbeit zu – und die Testpflicht lässt auf sich warten.

Denis NößlerVon Denis Nößler Veröffentlicht:
Coronatests am Hamburger Flughafen: Ab Samstag (1. August) für jeden Reiserückkehrer kostenfrei möglich.

Coronatests am Hamburger Flughafen: Ab Samstag (1. August) für jeden Reiserückkehrer kostenfrei möglich.

© Daniel Bockwoldt/dpa

Berlin. Reiserrückkehrer können sich seit Samstag (1. August) kostenfrei auf eine SARS-CoV-2-Infektion testen lassen. Anders als zunächst vorgesehen sollen diese Tests nicht mehr nur ausschließlich Hausärzte durchführen.

Das sieht eine Verordnung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor, die er am Donnerstag unterzeichnet hat und die am Samstag in Kraft tritt. Das teilte sein Ministerium am Freitagnachmittag mit.

Die Änderung der „Verordnung zum Anspruch auf bestimmte Testungen für den Nachweis des Vorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2“ (SARS-CoV-2-TestV) war für diese Woche erwartet worden. Die Ausweitung des Testangebots geht auf einen Beschluss der Gesundheitsminister von Bund und Ländern von vergangenem Freitag zurück.

Lesen sie auch

Tests durch alle Niedergelassenen

Nach der Verordnung haben alle Einreisenden unabhängig des Reiseortes Anspruch auf einen PCR-Test binnen 72 Stunden nach ihrer Ankunft in Deutschland. Für Reisende aus Ländern, die vom Robert Koch-Institut (RKI) als Risikogebiete ausgewiesen sind, gilt die 72-Stunden-Beschränkung nicht. Für sie soll künftig ohnehin eine Testpflicht gelten. Sie soll nach Angaben aus dem Ministerium in der kommenden Woche separat in Kraft treten.

Hausärzte sollen nicht mehr die alleinige Anlaufstelle sein. So war es Mitte der Woche noch in einem Referentenentwurf für die Verordnung vorgesehen. Nun sollen die Tests „durch die niedergelassenen Ärzte und durch die von den Kassenärztlichen Vereinigungen betriebenen Testzentren“ erbracht werden. Die Länder können allerdings parallel Regelungen für Testzentren an den Flughäfen beschließen, wie etwa in Berlin, München oder Frankfurt.

15 Euro für jeden Abstrich

Die Labordiagnostik wird seitens der Vertragsärzte wie gehabt bei den Laborärzten beauftragt. Mutmaßlich dürfte dafür das Muster OEGD, die abgewandelte Form des Musters 10, adaptiert werden, da dort der Paragraf 10a der Testverordnung noch nicht als Auftragsgrund aufgeführt ist. Die Selbstverwaltung muss bis zum 8. August die Regelungen anpassen.

Die KVen sind laut Verordnung verpflichtet, dem Ministerium monatlich die Anzahl der Tests bei Reiserrückkehrern zu melden. Schon dafür wird es eine separate Erfassung etwa mittels eigener Leistungsziffer oder Pseudo-GOP brauchen.

Für die Abstrichentnahme, das Beratungsgespräch und Ausstellung des Befunds erhalten Ärzte pauschal 15 Euro je Patient von ihrer KV. „Weitere Leistungen dürfen nicht in Abrechnung gebracht werden“, heißt es dezidiert etwa mit Blick auf die Versicherten- oder Grundpauschale.

Die Laborärzte erhalten für die PCR-Diagnostik inklusive Versandmaterial und Transportkosten wie gehabt 50,50 Euro pro Testung.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Öffentlicher Gesundheitsdienst

Amtsärzte fordern: Impfregister muss möglichst bald kommen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig