Afrika-Beauftragter

Kritik: Boostern in Deutschland geht zulasten Impfungen in Afrika

Die Internationale Impfstoff-Allianz (GAVI) gibt ihre Ziele beim Spenden von Corona-Impfstoffdosen für ärmere Länder auf. Ärzte ohne Grenzen fordern indes Patente für die Vakzine-Produktion in Afrika.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
Am 17. November kommen am Flughafen in Dakar (Senegal) eine Lieferung von Impfstoffen im Rahmen der COVAX-Initiative an. Die Mengen bleiben stark hinter den eigentlichen Zusagen von Industriestaaten zurück.

Am 17. November kommen am Flughafen in Dakar (Senegal) eine Lieferung von Impfstoffen im Rahmen der COVAX-Initiative an. Die Mengen bleiben stark hinter den eigentlichen Zusagen von Industriestaaten zurück.

© Arnaud Dumontier/MAXPPP/picture

Berlin. In Afrika entstehen neue besonders aktive Varianten von SARS-CoV-2. Gleichzeitig sind auf dem gesamten Nachbarkontinent Stand heute weniger als sieben Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, melden die Afrikanischen Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention. Das ursprüngliche Ziel war mit 40 Prozent bis Ende dieses Jahres weitaus ambitionierter.

Der scheidende Afrika-Beauftragte der Bundesregierung, Günter Nooke (CDU), hat deshalb am Mittwochmorgen auf die „Ungerechtigkeit“ der globalen Impfstoffverteilung hingewiesen. „Reiche Staaten kaufen den Markt leer“, sagte Nooke dem „Deutschlandfunk“. Zudem hätten die westlichen Staaten zu viel Impfstoff für sich behalten. Auch Deutschland könne mehr tun.

COVAX muss warten

Tatsächlich hat der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am 22. November berichtet, er habe eine Lieferung des BioNTech/Pfizer-Impfstoffs Comirnaty® an das internationale Hilfsprogramm COVAX gestoppt – zugunsten der inländischen Booster-Kampagne.

Das scheint gängige Praxis zu sein. Das Ziel der reicheren Länder und privater Hilfsorganisationen, bis Ende dieses Jahres zwei Milliarden Corona-Impfdosen für ärmere Länder bereitzustellen, haben die in der Internationalen Impfstoff-Allianz (GAVI) verbundenen Staaten und private Geldgeber aufgegeben.

Es seien bislang lediglich 500 Millionen Dosen zusammengekommen. Von den 95 Millionen Dosen, die Deutschland zur Verfügung gestellt habe, seien bislang erst 15 Millionen angekommen. Nooke wies auf logistische Probleme bei Impfstofflieferungen nach Afrika hin. Die Haltbarkeit der Stoffe sei begrenzt, oft fehle das Spritzbesteck.

Ärzte ohne Grenzen fordern Patentrechte für Afrika

Die Hilfsorganisation „One“ stellt das Auftreten der Omikron-Variante in einen Zusammenhang mit den schwachen Impfquoten in Afrika. „Der Schlüssel für den Weg aus der Pandemie ist die Impfung, und die muss überall auf der Welt verfügbar gemacht werden“, sagte der Direktor von One Deutschland Stephan Exo-Kreischer in dieser Woche. Adressaten waren die Gesundheitsminister der G7-Staaten, die sich am Montag wegen Omikron zusammenschalteten.

Im Zusammenhang mit Omikron haben Ärzte ohne Grenzen und weitere Hilfsorganisationen im Vorfeld der am Mittwoch (1. Dezember) beginnenden Gespräche der Welthandelsorganisation (WTO) am Dienstag eine sofortige Aussetzung der Patentrechte für Corona-Impfstoffe gefordert. So soll eine Produktion vor Ort möglich werden. Der Weg aus der Pandemie gelinge nur über eine weltweite Produktion an vielen Standorten.

BioNTech will in Afrika produzieren

Die Freigabe der Patente löse die akuten Probleme nicht, sagt dagegen Nooke. Es dauere zu lange, um eine effektive Impfstoffproduktion aufzubauen. Die ersten Ansätze, in afrikanischen Ländern pharmazeutische Kapazitäten aufzubauen wie etwa Abfüllanlagen seien dagegen vielversprechend.

Das Mainzer Unternehmen BioNTech will eigenen Angaben zufolge Mitte 2022 mit der Impfstoffproduktion in Afrika beginnen. Gespräche werden wohl mit Ruanda und dem Senegal geführt. In einem ersten Schritt sollen pro Jahr 50 Millionen Dosen Impfstoff in Afrika hergestellt werden. Perspektivisch soll das Know-how an afrikanische Partner übertragen werden.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Parlamentswahlen

Gesundheitspolitik dominiert den Wahlkampf in Portugal

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Gunthram Heidbreder

Wenn es wirklich so wäre, dass in Afrika gut organisierte Gesundheitssysteme nicht zum Zuge kämen, Impfstoffe auf dem internationalen Markt zu besorgen, weil "reiche" Länder ihn zum Boostern leerkaufen, wäre es wirklich ein Skandal. Aber ist dem so??? Scheitert die Impfkampagne in Afrika und anderswo nicht vielmehr daran, dass die Gesundheitssysteme dort logistisch und personell insuffizient sind? Auch die Forderung nach Freigabe der Impfstoffpatente ist eher von antikapitalistischen Gedanken geschürt. Gerade die mRNA-Impfstoffe sind in der Produktion so anspruchsvoll, dass sie nicht in jeder Pharmaküche hergestellt werden können.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron