Krankenkassen

Länder bereiten Verträge für Kauf von Impfstoff vor

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG/ERFURT (bee). Auf ein gemeinsames Vorgehen bei der Schweinegrippe-Impfung haben sich die Gesundheitsminister der Länder geeinigt. Für 30 Prozent der Bevölkerung wollen die Länder den Impfstoff bestellen. Die Kosten dafür sollen die Kassen übernehmen.

In den kommenden Tagen wird das Bundesgesundheitsministerium (BMG) eine Verordnung erlassen, die die Krankenkassen verpflichtet, die Kosten für die Impfung zu übernehmen. Der erste Entwurf des BMG dafür liege bereits vor, so der Sprecher des thüringischen Sozialministeriums, Thomas Schulz, zur "Ärzte Zeitung". Thüringen sitzt in diesem Jahr der Konferenz der Gesundheitsminister der Länder vor.

Die Länder planen, Impfstoff für rund 50 Millionen Dosen zu bestellen. Damit könnten rund 25 Millionen Menschen in Deutschland geimpft werden. Damit sollen - wie kürzlich von der WHO empfohlen - zuerst Schwangere, chronisch Kranke sowie Beschäftigte im Gesundheitswesen geimpft werden. In den Verträgen mit den Herstellern sollen laut Schulz auch Nachkaufoptionen festgelegt werden.

Die Verträge dazu sollen bis zum Herbst unterzeichnet werden. In Deutschland lassen sich gegen die saisonale Grippe im Schnitt etwa 22 Prozent der Bevölkerung impfen. Wird in Deutschland nicht die bestellte Menge an Impfstoff verbraucht, soll der Rest an Entwicklungsländer abgegeben werden. Über die Kosten der Impfungen ist bisher nur bekannt, dass eine 100-prozentige Impfung der Deutschen etwa zwei Milliarden Euro kosten würde.

Allerdings warnt Schulz vor Panik: "In Deutschland steht eine Pandemie nicht vor der Tür." Wegen der Urlaubssaison und den Infektionen in Spanien und Großbritannien sei aber damit zu rechnen, dass es in Deutschland demnächst mehr Infektionen geben werde, so Schulz.

Lesen Sie dazu auch: Kein Mundschutz: Behörden machen Arztpraxen dicht Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Nach bizarren Szenen in Niedersachsen sind Praxisschließungen erst einmal vom Tisch

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Praxis dicht - das ist kontraproduktiv

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“