Schweinegrippe

Praxis dicht - das ist kontraproduktiv

Von Christian BenekerChristian Beneker Veröffentlicht:

Zwei Hausarztpraxen in Niedersachsen mussten auf Geheiß zweier Gesundheitsämter schließen. Die Ärztinnen galten als potenzielle Krankheits-Überträger. Im Dunkeln bleibt, warum nur Arztpraxen, nicht aber auch Apotheken, Supermärkte oder Kinos, in denen sich H1N1-Patienten aufgehalten haben, dicht machen mussten. Auch hier kann das Personal die Besucher gefährden.

Doch Praxen sind primär nicht Orte der Gefährdung, sondern der Genesung. Stellten die Beamten sich vor, dass Hausärzte den Mundschutz zur ständigen Arbeitskleidung machen sollten? Außerdem schadete das Verbot der Versorgung. Der Praxis-Kollege im Urlaub, die Vertretung krank - in einem ohnehin schlecht versorgten Gebiet in Niedersachsen waren durch die Arbeitsverbote zeitweise 300 Patienten pro Tag ohne Arzt. Man kann nur hoffen, dass keine Pandemie-Kranken darunter waren. Im Übrigen müssen die betroffenen Kolleginnen sich jetzt mit der Beschaffung der entgangenen Honorare herumärgern.

Immerhin hat die Landesregierung nun die Reißleine gezogen und festgelegt, dass Ärzte im Zweifel nur noch informiert, aber nicht mehr isoliert werden müssen. Gut so. Es wäre fatal, wenn ausgerechnet Hausärzte während einer Pandemie nicht arbeiten dürften.

Lesen Sie dazu auch: Kein Mundschutz: Behörden machen Arztpraxen dicht Länder bereiten Verträge für Kauf von Impfstoff vor

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Nach bizarren Szenen in Niedersachsen sind Praxisschließungen erst einmal vom Tisch

 

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“