Kommentar zu Klinikschließungen

Länder, hört die Signale!

Leistet sich Deutschland zu viele Kliniken? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Über kurz oder lang wird die Knappheit an Ärzten und Pflegekräften zum Umdenken führen.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht: 06.01.2020, 14:20 Uhr

Unterschiedlicher könnte die Wahrnehmung kaum sein: Während Länderfürsten wie Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) von einem tiefen Bedürfnis nach guter medizinischer Versorgung in erreichbarer Nähe sprechen, macht der Chef der Barmer-Krankenkasse Christoph Straub eine weitverbreitete, mitunter „irrationale Liebe“ zum wohnortnahen Krankenhaus aus.

Fakt ist: Immer mehr, insbesondere kleinere Krankenhäuser geraten in wirtschaftliche Not. Nicht nur, weil viele Bundesländer ihrer Verpflichtung zur Finanzierung der Investitionskosten der Häuser nicht oder nur unzureichend nachkommen.

Sondern auch, weil Patienten – zumindest bei elektiven Eingriffen – einen großen Bogen um das betreffende Krankenhaus machen und wegen besserer Versorgungsqualität lieber ins weiter weg gelegene Haus marschieren.

Paradox freilich ist: Die gleichen Patienten mutieren zu Wutbürgern, wenn „ihr“ Krankenhaus dichtgemacht oder – auch diese Alternative gibt es ja – in ein ambulantes Versorgungszentrum umgewandelt werden soll. Diese Schizophrenie in der Krankenhauspolitik kann sich Deutschland aber nicht länger leisten – gerade unter personellen Gesichtspunkten.

Der Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses Josef Hecken hat kürzlich zu Recht darauf hingewiesen, dass zu viele Ärzte und Pflegekräfte in unwirtschaftlichen Krankenhäusern allokiert würden. Dieses Personal fehle dann woanders.

Wer Personalnotstände im Gesundheitswesen beseitigen will, sollte sich dieser Tatsache nicht länger verschließen – es sei denn, er schiele kurzsichtig nur aufs nächste Wahlergebnis.

Lesen Sie dazu auch:
Mehr zum Thema

Studie zu Arztbesuchen

Patienten haben die freie Wahl

Personalmangel

Aufnahmestopp in Kliniken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jens Spahn: Mit gesundem Lebensstil gegen Krebs

Deutscher Krebskongress

Jens Spahn: Mit gesundem Lebensstil gegen Krebs

Ist Chlorthalidon doch nicht besser als Hydrochlorothiazid?

Bluthochdruck-Therapie

Ist Chlorthalidon doch nicht besser als Hydrochlorothiazid?

Evidenz: Bringen Krebsregister Licht ins Dunkel?

„ÄrzteTag“-Podcast

Evidenz: Bringen Krebsregister Licht ins Dunkel?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden