Großbritannien

London will mit Schnelltests Corona bezwingen

Die britische Regierung setzt große Hoffnung in die neuen Verfahren: Schnelltests auf eine SARS-CoV-2-Infektion sollen jetzt der Schlüssel zum Erfolg in der Pandemiebekämpfung werden. Die Ärzte auf der Insel haben aber Zweifel.

Arndt StrieglerVon Arndt Striegler Veröffentlicht:
Mit Schnelltests auf SARS-CoV-2 will dir britische Regierung den NHS im Kampf gegen das Coronavirus aufrüsten.

Mit Schnelltests auf SARS-CoV-2 will dir britische Regierung den NHS im Kampf gegen das Coronavirus aufrüsten.

© Peter Byrne/dpa

London. In Großbritannien sollen von kommender Woche an laut dem Gesundheitsministerium in London „mehr als sechs Millionen neue Corona-Schnelltests“ in Kliniken, Altenheimen und anderen Versorgungseinrichtungen bereitgestellt werden. Die Tests sind der jüngste Versuch der Regierung, die Pandemie im Königreich einzudämmen.

Laut dem britischen Gesundheitsminister Matt Hancock sind die neuen Tests, die „verlässliche Ergebnisse innerhalb von 90 Minuten liefern“, ein „weiterer sehr wichtiger Schritt“, um die COVID-19-Pandemie im Königreich zu bremsen.

Großbritannien zählt zu den in Europa am schlimmsten von der Pandemie betroffenen Ländern. Mehr als 306.000 Fälle wurden laut der Johns Hopkins Universität bisher gezählt; über 46.200 Patienten starben bislang an oder mit COVID-19.

Lesen Sie dazu auch:

Keine Datengrundlage vorhanden

Die neuen Tests sollen außerdem helfen, die Testkapazitäten im NHS von derzeit rund 300.000 Tests täglich auf dann rund 500.000 täglich zu erhöhen.

Innerhalb der britischen Ärzteschaft gibt es aber auch kritische Stimmen. Zwar sei die Ausweitung der Testkapazitäten im staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) „ein überfälliger Schritt in die richtige Richtung“, heißt es vom britischen Ärztebund (British Medical Association, BMA) in London. Aber „bislang fehlt es an öffentlich überprüfbaren Daten, die die Genauigkeit der Tests belegen. Das ist besorgniserregend.“

Die Londoner Regierung hat sich bislang geweigert, Daten zur Sensitivität und Spezifität der neuen Schnelltests zu veröffentlichen. Das NHS-Test-System für das Virus sei „zu komplex, um einfache Antworten zu geben“, hieß es im Gesundheitsministerium.

Dazu muss man sagen, dass viele Ärzte in Großbritannien mehr als skeptisch in Richtung Downing Street blicken. Die Vorwürfe gegenüber der Gesundheitspolitik von Premierminister Boris Johnson reichen von Pannen, Inkompetenz und falschen Entscheidungen im Kampf gegen die Pandemie.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vorschriften in Kraft

E-Rezept in Europa: Ab 2026 Einlösung mit digitaler Brieftasche möglich

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird