Proteste in Spanien

Madrider Fachärzte haben Zeitverträge satt – und streiken

Die Hälfte der Fachärzte in der Region hat nur befristete Verträge – und das teils seit Jahren. Die Ärztegewerkschaft scheute in der Pandemie Streiks, doch jetzt wird Druck gemacht.

Veröffentlicht:
Mit Slogans wie „Schluss mit Müllverträgen“ bringen Ärzte auf der Demonstration ihren Ärger zum Ausdruck.

Mit Slogans wie „Schluss mit Müllverträgen“ bringen Ärzte auf der Demonstration ihren Ärger zum Ausdruck.

© Senhan Bolelli / AA / picture alliance

Madrid. In der spanischen Hauptstadt Madrid haben am Dienstag Zigtausende Fachärzte einen unbefristeten Streik begonnen.

Grund des Protests: 52 Prozent der knapp 12.000 Fachärzte in der Region Madrid verfügen seit Jahren lediglich über befristete Zeitverträge, die jährlich oder gar monatlich verlängert werden. In den Notaufnahmen arbeiten sogar 85 Prozent sämtlicher Fachärzte mit befristeten Zeitverträgen.

Slogans wie „Schluss mit Müllverträgen“ und „Für würdige Anstellungen“ standen auf den Plakaten, mit denen Fachärzte am Dienstag vor Madrider Krankenhäusern protestieren. „Seit über zwölf Jahren wird mein Vertrag halbjährig verlängert. So hat man weder berufliche Stabilität noch Sicherheit“, beschwert sich auch die spanische Internistin María de Lagarde am Madrider Hospital Doce de Octubre.

Feste Verträge nur für „herausragende“ Fachärzte?

Das Problem der Zeitverträge bestehe schon seit Jahren, versichert Angela Hernández vom Madrider Ärzte-Gewerkschaftsverband AMYTS. Während der Corona-Pandemie wollte und konnte man jedoch nicht in den Streik gehen. Doch nun wolle man die Arbeitsmarktpolitik und die Privatisierung des staatlichen Gesundheitssektors in der Hauptstadtregion mit fünf Millionen Einwohnern öffentlich kritisieren.

Das Angebot der konservativen Regionalregierung, 1600 feste Arbeitsverträge für „herausragende und anerkannte“ Fachärzte zur Verfügung zu stellen, lehnt die Ärzte-Gewerkschaft als vollkommen unzureichend ab. Unterstützung erhalten die Ärzte auch von den Patienten.

„Nach all dem, was die Ärzte gerade in den vergangenen Jahren der Corona-Pandemie geleistet haben, verstehe ich nicht, wie man sie mit Zeitverträgen abspeist. Sie haben ein Recht zu streiken“, meint die 40-jährige Spanierin Natalia Maganto, die am Dienstag im Hospital Doce de Octubre einen Untersuchungstermin hatte und vom Streik überrascht wurde. (mame)

Mehr zum Thema

Vorschriften in Kraft

E-Rezept in Europa: Ab 2026 Einlösung mit digitaler Brieftasche möglich

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle