Proteste in Spanien

Madrider Fachärzte haben Zeitverträge satt – und streiken

Die Hälfte der Fachärzte in der Region hat nur befristete Verträge – und das teils seit Jahren. Die Ärztegewerkschaft scheute in der Pandemie Streiks, doch jetzt wird Druck gemacht.

Veröffentlicht:
Mit Slogans wie „Schluss mit Müllverträgen“ bringen Ärzte auf der Demonstration ihren Ärger zum Ausdruck.

Mit Slogans wie „Schluss mit Müllverträgen“ bringen Ärzte auf der Demonstration ihren Ärger zum Ausdruck.

© Senhan Bolelli / AA / picture alliance

Madrid. In der spanischen Hauptstadt Madrid haben am Dienstag Zigtausende Fachärzte einen unbefristeten Streik begonnen.

Grund des Protests: 52 Prozent der knapp 12.000 Fachärzte in der Region Madrid verfügen seit Jahren lediglich über befristete Zeitverträge, die jährlich oder gar monatlich verlängert werden. In den Notaufnahmen arbeiten sogar 85 Prozent sämtlicher Fachärzte mit befristeten Zeitverträgen.

Slogans wie „Schluss mit Müllverträgen“ und „Für würdige Anstellungen“ standen auf den Plakaten, mit denen Fachärzte am Dienstag vor Madrider Krankenhäusern protestieren. „Seit über zwölf Jahren wird mein Vertrag halbjährig verlängert. So hat man weder berufliche Stabilität noch Sicherheit“, beschwert sich auch die spanische Internistin María de Lagarde am Madrider Hospital Doce de Octubre.

Feste Verträge nur für „herausragende“ Fachärzte?

Das Problem der Zeitverträge bestehe schon seit Jahren, versichert Angela Hernández vom Madrider Ärzte-Gewerkschaftsverband AMYTS. Während der Corona-Pandemie wollte und konnte man jedoch nicht in den Streik gehen. Doch nun wolle man die Arbeitsmarktpolitik und die Privatisierung des staatlichen Gesundheitssektors in der Hauptstadtregion mit fünf Millionen Einwohnern öffentlich kritisieren.

Das Angebot der konservativen Regionalregierung, 1600 feste Arbeitsverträge für „herausragende und anerkannte“ Fachärzte zur Verfügung zu stellen, lehnt die Ärzte-Gewerkschaft als vollkommen unzureichend ab. Unterstützung erhalten die Ärzte auch von den Patienten.

„Nach all dem, was die Ärzte gerade in den vergangenen Jahren der Corona-Pandemie geleistet haben, verstehe ich nicht, wie man sie mit Zeitverträgen abspeist. Sie haben ein Recht zu streiken“, meint die 40-jährige Spanierin Natalia Maganto, die am Dienstag im Hospital Doce de Octubre einen Untersuchungstermin hatte und vom Streik überrascht wurde. (mame)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auf dem Spielplatz hat Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Marburger Bundes und Mutter zweier mittlerweile erwachsener Kinder, früher viele Stunden verbracht.

© Frank Rumpenhorst

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Es gibt viele Konstellationen, bei denen eine Anrechnung von Weiterbildung sehr wohl möglich ist: Baden-Württembergs Ärztekammerpräsident Dr. Wolfgang Miller.

© Landesärztekammer Baden-Württemberg

Muster-Weiterbildungsordnung

Ärztetag will Weiterbildung flexibler gestalten