Bericht der Nationalen Präventionskonferenz

Maßnahmen für ein gesundes Leben mit unklarer Wirkung

Die Träger der Nationalen Gesundheitskonferenz geben Einblicke, ob und wie Gesundheitsförderung in Lebenswelten funktioniert. Der Bericht lässt die Defizite des Präventionsgesetzes klar erkennen.

Von Florian Staeck Veröffentlicht:
Wie geht Zähneputzen richtig? Lebensweltorientierte Gesundheitsförderung in der Kita. Viele andere Faktoren, die gesundes Aufwachsen prägen, können Krankenkassen und andere Sozialversicherungsträger nicht beeinflussen.

Wie geht Zähneputzen richtig? Lebensweltorientierte Gesundheitsförderung in der Kita. Viele andere Faktoren, die gesundes Aufwachsen prägen, können Krankenkassen und andere Sozialversicherungsträger nicht beeinflussen.

© Patrick Pleul / dpa

Berlin. Die Partner der Nationalen Präventionskonferenz (NPK) haben ein teilweise selbstkritisches Urteil über ihre bisherige Arbeit gefällt. Die Bundesregierung indes hält die Umsetzung des Präventionsgesetzes für „erfolgreich“.

Zur Erinnerung: Durch das 2015 in Kraft getretene Präventionsgesetz wurde eine sehr komplexe Struktur geschaffen, die Krankenkassen verpflichtet, mit weiteren Sozialversicherungsträgern eine gemeinsame nationale Präventionsstrategie zu entwickeln. Oberstes Koordinierungsgremium ist die NPK, die alle vier Jahre einen Bericht vorlegt. Dieser soll der „Dokumentation, Erfolgskontrolle und Evaluation“ dienen, heißt es im Gesetz. Doch genau das leistet das mehr als 300-seitige Konvolut kaum.

„Tragfähige Strukturen“ entwickelt

Denn die Träger der NPK – GKV-Spitzenverband, Gesetzliche Unfallversicherung, Deutsche Rentenversicherung und die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau – haben nach eigenen Angaben „vornehmlich eine Bestandsaufnahme“ vorgelegt. Darin konstatieren sie, dass es gelungen sei, „tragfähige Strukturen und koordinierte Prozesse“ für die Umsetzung der nationalen Präventionsstrategie zu entwickeln.

Auch die Bundesregierung ist hier voll des Lobes. Erstmals lägen nun trägerübergreifende Strukturen und ein „Gestaltungsrahmen“ für die lebensweltbezogene Gesundheitsförderung und Prävention vor, heißt es. Drei sehr abstrakte am Lebenslauf orientierte Ziele sind demnach festgelegt worden: Gesund aufwachsen, gesund leben und arbeiten sowie gesund im Alter.

Auf Grundlage des Berichts der Nationalen Präventionskonferenz und der Beratungen im Bundestag werden wir ein Eckpunktepapier zur Weiterentwicklung des Präventionsgesetzes vorlegen.

Aus dem Koalitionsvertrag, von SPD und CDU/CSU vom Februar 2018. Das Eckpunktepapier liegt bislang nicht vor.

Durch Bundes- und Landesrahmenempfehlungen wurde festgelegt, welche Leistungen die einzelnen Sozialkassen in welchem Kontext zu erbringen haben. Auf Basis des Berichtsjahrs 2017 addieren sich die Präventionsausgaben aller Partner auf 1,8 Milliarden Euro. Doch welche Wirkung die Vielzahl an Maßnahmen gehabt hat, sei „nicht erkennbar“, heißt es im Bericht.

Dies gibt auch die Regierung zu: Der Wissensstand zur Wirksamkeit und zum Nutzen von Leistungen der Gesundheitsförderung und Prävention sei „noch immer relativ gering und uneinheitlich“. Und dies, obwohl mit dem Lebensweltansatz versucht wird, konkret die Verhältnisse in Kitas, Schulen und Betrieben zu verbessern.

Knirschen an den Schnittstellen

Eine Online-Erhebung der NPK hat ergeben, dass es an mehreren Schnittstellen noch knirscht. „Noch nicht zufriedenstellend“ klappt etwa die Zusammenarbeit der Sozialkassen mit den Kommunen. Hier lautet die Empfehlung, sowohl den Öffentlichen Gesundheitsdienst als auch die Kinder- und Jugendhilfe stärker einzubeziehen.

Freilich fallen in vielen Kommunen diese als Partner einer lebensweltbezogenen Gesundheitsförderung wichtigen Akteure wegen finanzieller und personeller Schwachbrüstigkeit aus.

Weiterhin ist die Gefahr groß, dass sich die Sozialträger bei ihren Aktivitäten verzetteln. Denn viel zu selten gelingt es, aus einem Gesundheitsmonitoring datenbasierte Nachweise abzuleiten, wo besonders dringend in Prävention investiert werden müsste.

Hauptprobleme jenseits der Leistungsspektren

Das Hauptproblem benennen die NPK-Partner selbst: Fehlernährung, Übergewicht, Bewegungsmangel oder psychosoziale Belastungen werden durch Faktoren beeinflusst, die größtenteils jenseits der gesetzlichen Leistungsspektren der Sozialkassen liegen: Sie können weder flächendeckend für gesunde Gemeinschaftsverpflegung sorgen noch die Preisgestaltung und Verfügbarkeit von Alkohol und Zigaretten beeinflussen.

Die Kernbotschaft findet sich erst auf Seite 257 des Berichts: Wenn es nicht gelinge, Faktoren wie Arbeits- und Wohnbedingungen, soziale und materielle Ressourcen der Menschen stärker bei Prävention und Gesundheitsförderung zu berücksichtigen, dann können die „rein kompensatorischen Anstrengungen der Sozialversicherungsträger auch unter Aufwendung hoher finanzieller Mittel nicht den gewünschten Effekt auf ein gesundes Leben erzielen“.

225 Millionen Euro Ausgaben für verhaltensbezogene Prävention

Die Beurteilung der Regierung fällt dagegen kleinteiliger und weniger grundsätzlich aus. Deutlich ist das Resümee insbesondere bei der verhaltensbezogenen Prävention: Von den Gesamtausgaben der Kassen im Jahr 2019 in Höhe von 631 Millionen Euro entfielen allein auf diesen Posten rund 225 Millionen Euro.

Um gezielt Menschen zu erreichen, die Präventionsleistungen benötigen, wurde mit dem Gesetz die Möglichkeit für Ärzte geschaffen, im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen eine ärztliche Präventionsempfehlung auszusprechen. Davon werde noch „zu wenig Gebrauch gemacht“, konstatiert die Regierung.

Mehr zum Thema

COVID-19

Brandenburg startet bald den „Corona-Impfbus“

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

"There's no Glory in Prevention" - keine Lorbeeren mit Prävention!

Gibt es etwa irgendein Projekt, das unsere Bundesregierung nicht unablässig, unangemessen loben muss? Der grottenschlechte 2-fach Anti-COVID-19-Impfstoff AZD1222 von AstraZeneca mit lächerlichem Wirkungsgrad von 59,5% statt erfundener 70,4% Prävention bei durchschnittlich 40 Jahre alten Impfprobanden wurde beim "Impfgipfel" als besonders geeignet für Klinik- und Praxispersonal hochgejubelt. Zahlen in GB, USA, Israel und S zeigen aber gleichzeitig hohe Impf- wie Neuerkrankungsraten. SARS-CoV-2-Prävention mit AZD1222 und anderen Impfstoffen bleibt fragwürdig.

Bei der Nationalen Präventionskonferenz (NPK) gilt: "Außer Spesen nichts gewesen". Potenziellen Maßnahmen für gesundes Leben zeigen unklare oder keine Wirkung. Das Präventionsgesetz von 2015 fordert "Lebensweltorientierte Gesundheitsförderung" mittels "Dokumentation, Erfolgskontrolle und Evaluation", etwa von der Wiege bis zur Bahre?

Dafür wurden bisher (Basis 2017 als Berichtsjahr) 1,8 Milliarden € ausgegeben. Welche Wirkung die Vielzahl an Maßnahmen gehabt hat, sei „nicht erkennbar“, heißt es im 300-Seiten-Bericht, leider „vornehmlich als Bestandsaufnahme“ und nicht als "action paper".

Zugleich sinke die Gesundheitskompetenz ("health literacy") der Menschen in Deutschland, behaupten "Gesunheits"-Forscher der Uni Bielefeld, eine Stadt, die es in D angeblich gar nicht gibt.

Knackpunkte der Präventionsdesasters: Perinatalmedizin, pädiatrische Basisbetreuung, praktische ärztliche Vorsorge- und Früherkennungs-Untersuchungen, Methoden, Kernkompetenzen werden systematisch ausgegrenzt und verleugnet. GKV-Spitzenverband, Gesetzliche Unfallversicherung, Deutsche Rentenversicherung, Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau als Träger der NPK sind mit Selbstverwaltungs-Bürokratie, Nabelschau und Strategie-Absichten ausgelastet.

Für Ärzte/-innen bleibt wohl nur der unkollegiale Vorwurf übrig, bei ihrer Vorsorge ungenügende Präventionsempfehlung auszusprechen.

Mf+kG,Dr. Schätzler


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Die Erforschung neuer Therapieansätze bei COVID-19 läuft auf Hochtouren. Bei Colchicin gab es nun jedoch einen Rückschlag.

Corona-Studien-Splitter

Corona: Studie mit Hoffnungsträger Colchicin gestoppt