Abgeordnete zur Suizidprävention

Mehr Beratung und Aufklärung!

Veröffentlicht:

BERLIN. Eine bessere Suizidprävention haben drei Bundestagsabgeordnete anlässlich des Welttags der Suizidprävention am 10. September gefordert. Neben einer Aufklärungskampagne seien mehr Beratungs- und Unterstützungsangebote für verschiedene Zielgruppen nötig.

Auch sollte die Erkennung und Behandlung von Suizidalität stärker in der Aus-, Fort- und Weiterbildung aller Gesundheits- und Sozialberufe berücksichtigt werden, fordern Maria Klein-Schmeink (Grüne), Dirk Heidenblut (SPD) und Birgit Wöllert (Linksfraktion).

Zwar sei 2002 das Nationale Suizidpräventionsprogramm aufgelegt worden. Doch dessen Vorschläge wurden bis heute nicht ausreichend verwirklicht.

Die Abgeordneten fordern, die Zahl spontaner Selbsttötungen müsse verringert werden. Dazu sollte der Zugang zu Schusswaffen und oft bei Suizidversuchen verwendeten Arzneimitteln eingeschränkt werden.

Im Jahr 2014 starben in Deutschland 10.209 Menschen durch Suizid. Die Zahl deren, die einen Selbsttötungsversuch unternommen haben, wird auch über 100.000 geschätzt. Diese Zahlen offenbarten "den dringenden Bedarf an Unterstützung von Menschen in Notlagen", heißt es in der Erklärung der drei Parlamentarier. (fst)

Mehr zum Thema

Katastrophenschutz

Neues Bund-Länder-Krisenzentrum in Bonn geplant

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor