Ärzte im EU-Parlament

Mehr Europa wagen in der Gesundheitspolitik

Drei Mediziner im Europäischen Parlament fordern als Folge der COVID-19-Pandemie, der Gesundheit einen zentralen Rang in der Politik der Gemeinschaft einzuräumen.

Veröffentlicht: 15.05.2020, 10:32 Uhr

Brüssel. Drei Ärzte im Europäischen Parlament haben auf Basis ihrer Erfahrungen in der Corona-Pandemie gefordert, der Gesundheitspolitik der EU einen größeren Stellenwert einzuräumen.

Der christdemokratische Abgeordnete Dr. Peter Liese sei ebenso wie der liberale Parlamentarier Chrysoula Zacharopoulou (Griechenland/Frankreich) und der Sozialist Manuel Pizarro (Portugal) vorübergehend in seinen Arztberuf zurückgekehrt, um im Falle von Engpässen in der Versorgung auszuhelfen.

In ihrem dreiseitigen Positionspapier beklagen die Abgeordneten, Gesundheitspolitik werde „oftmals als rein nationale Angelegenheit wahrgenommen. Das ist sie aber absolut nicht.“ Unter der früheren Kommission von Jean-Claude Juncker habe es nur einen konkreten gesundheitspolitischen Vorschlag gegeben – die einheitliche europäische Bewertung von Gesundheitstechnologien. Und dieser ausgerechnet stecke bislang in den Mühlen der Abstimmung zwischen EU-Parlament, Kommission und Regierungschefs fest.

Es hätten viele Menschen an COVID-19 sterben müssen, auch, „weil die Antwort auf die Corona-Pandemie am Anfang nicht koordiniert genug war“. Die drei Ärzte warnen davor, überstürzt Lockerungsschritte zu gehen, da eine zweite Welle der Pandemie sehr wahrscheinlich sei. „Wir sollten die Grenzen unseres Gesundheitssystems nicht austesten“, heißt es in dem Papier.

Mechanismus für künftige Gesundheitskrisen nötig

Nötig sei ein europäischer Mechanismus, um künftig besser auf Gesundheitskrisen vorbereitet zu sein. Dieser sollte dann den ersten Schritt hin zu einer „gemeinsamen und innovativen europäischen Gesundheitspolitik“ darstellen.

Die drei Abgeordneten verlangen, der neue Finanzrahmen für die Jahre 2021 bis 2027, den die EU-Kommission bald vorlegen wird, müsse sich stärker auf den Bereich Gesundheit konzentrieren. Vor diesem Hintergrund sei es falsch gewesen, das Gesundheitsaktionsprogramm mit dem Europäischen Sozialfonds (ESF) zusammenzulegen.

Das Programm hat eine Laufzeit von sieben Jahren mit einem Gesamtfördervolumen von 449 Millionen Euro. Diese Fehlentscheidung müsse „unverzüglich rückgängig gemacht werden“. Denn Europa brauche ein „eigenständiges und finanziell gut ausgestattetes Gesundheitsaktionsprogramm“.

Die personelle Ausstattung beim Europäischen Zentrum für Seuchenbekämpfung (ECDC) und bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) wollen die Parlamentarier „dringend verstärkt“ sehen. (fst)

Mehr zum Thema

Nicht nur wegen COVID-19

Amnesty: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

Offenbar erhöhte Risiken

WHO startet Anti-Nikotin-Kampagne gegen COVID-19

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Statintherapie mit 80 Jahren beginnen? Klar doch!

Primärprävention

Statintherapie mit 80 Jahren beginnen? Klar doch!

Wie MoniKa Ärzte und Patienten entlastet

Versorgungsprojekt „Mambo“

Wie MoniKa Ärzte und Patienten entlastet

Amnesty: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

Nicht nur wegen COVID-19

Amnesty: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden