Landarztmangel

Mehr Geld schafft keine neuen Ärzte

Mehr Geld für mehr Ärzte auf dem Land: Mit dieser Verheißung will die Politik den Landarztmangel bekämpfen. Bloß, es funktioniert nicht.

Veröffentlicht:

BERLIN. Mit mehr Geld allein lassen sich keine Ärzte in ländliche oder strukturschwache Regionen locken. Dies legen die Ergebnisse eines Gutachtens des GKV-Spitzenverbands nahe. Das Gutachten liegt der "Ärzte Zeitung" vor.

"Bereits gegenwärtig erzielen die Vertragsärzte in den eher strukturschwachen Regionen weit überdurchschnittliche GKV-Honorarumsätze", heißt es in dem vom Berliner IGES-Institut erstellten Gutachten zur Konvergenz der Arztvergütungen in den Regionen.

Demnach reichen auch die beträchtlichen Unterschiede zwischen den Honoraren je Arzt in Berlin und denen der Ärzte in Sachsen-Anhalt nicht aus, um die Nachwuchsprobleme in Sachsen-Anhalt und vergleichbar strukturschwachen KV-Regionen zu mildern.

So liegen zum Beispiel die durchschnittlichen Hausarzthonorare in Sachsen Anhalt 2012 um 14 Prozent über dem Bundesdurchschnitt (ohne Bayern und Baden-Württemberg).

Die Facharzthonorare übertreffen den mittleren Bundeswert um 20 Prozent. In Berlin erzielte ein Facharzt 2011 satte 37 Prozent weniger als ein Kollege in Sachsen-Anhalt, ein Berliner Hausarzt lag immerhin noch um 13 Prozent unter den Werten der Ärzte in Magdeburg oder Halle. (af)

Mehr zum Thema

Leitartikel zur Notfallreform

Reißt die (Sektoren-)Mauern nieder!

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil