Arzneiforschung

Ministerium macht 50 Millionen Euro für COVID-19-Präparate locker

Veröffentlicht:

Berlin. Mit mindestens 50 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis Ende 2023 klinische Studien der Phasen I bis IIb bei Arzneimittelwirkstoffen, die speziell zur Behandlung bei COVID-19 eingesetzt werden können. Eine entsprechende Förderbekanntmachung, in der die Bedingungen zur Bewilligung der Finanzmittel für Pharma-Unternehmen oder Verbünde unter industrieller Koordinierung präzisiert sind, hat das BMBF am Mittwoch veröffentlicht.

Impfstoff allein reicht nicht

„Neben der Verfügbarkeit von Impfstoffen sind sichere und wirksame Therapeutika gegen SARS-CoV-2 entscheidend, um die Pandemie bewältigen zu können“, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek in Berlin. Auch bei einer hohen Impfrate, die erst sukzessive im Verlaufe des Jahres erreicht werden kann, sei es möglich, dass Menschen künftig an COVID-19 erkranken. Dafür müssten neue Therapieoptionen entwickelt werden, auch deshalb, weil sich anfängliche Hoffnungen auf eine wirksame Behandlung mit Chloroquin nicht erfüllt hätten.

Gefördert wird die klinische Prüfung von Arzneimittelkandidaten, die explizit gegen SARS-CoV-2 gerichtet sind. Daneben wird nach neuen therapeutischen Ansätzen zur Behandlung schwerer Krankheitsverläufe gesucht, beispielsweise solche mit einer überschießenden Immunreaktion. Voraussetzung für die Förderung ist, dass das Wirkprinzip zur Behandlung bei COVID-19 durch umfassende präklinische Daten belegt ist. (HL)

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis