IQWiG startet Bewertung

Mit Yoga gegen Burnout: Wie ist die Evidenz?

Das Kölner Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Bürger nach Themen gefragt, bei denen es die Evidenzlage prüfen soll. Aus 43 Vorschlägen sind fünf Fragen ausgewählt worden.

Veröffentlicht:
Hilft Yoga bei Burnout? Dieser Frage geht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen nach.

Hilft Yoga bei Burnout? Dieser Frage geht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen nach.

© JenkoAtaman / stock.adobe.com

Köln. Profitieren Kinder und Jugendliche mit Sehproblemen von einem regelmäßigen Augentraining, und kann Yoga bei der Bewältigung des Burnouts helfen? Das sind zwei von fünf Fragen, die das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) von Wissenschaftlern klären lassen will.

Die Fragestellungen stammen von Bürgerinnen und Bürgern. Seit 2016 können sie beim „Themen Check Medizin“ Vorschläge für wissenschaftliche Begutachtungen einreichen. Dafür eignen sich fast alle Bereiche der Gesundheitsversorgung, ausgenommen ist lediglich die Bewertung von Arzneimitteln.

5 Gesundheitsthemen in IQWiG-Check

  • Augentraining bei Sehproblemen von Kindern und Jugendlichen
  • Yoga bei der Bewältigung von Burnout
  • Strahlentherapie bei Fibromatosen an Hand und Fuß
  • nichtmedikamentöse Verfahren bei Restless-Legs-Syndrom
  • Vergleich von Hormon- und Kupferspirale zur Empfängnisverhütung

Aus den innerhalb von zwölf Monaten eingereichten Themen werden in einem zweistufigen Verfahren zunächst 15 und dann fünf für die Bearbeitung ausgesucht. Im Zeitraum von August 2019 bis Juli 2020 sind insgesamt 43 Vorschläge beim IQWiG eingegangen.

Wissenschaftlerteams werden gesucht

Ausgewählt wurden neben dem Augentraining und den Yoga-Übungen die Strahlentherapie bei Fibromatosen an Hand und Fuß im Vergleich zu Injektionen oder Operationen, nichtmedikamentöse Verfahren wie Akupunktur oder Magnetfeldtherapie beim Restless-Legs-Syndrom und der Vergleich von Hormon- und Kupferspirale zur Empfängnisverhütung.

Per Ausschreibung sucht das IQWiG nun externe Wissenschaftler-Teams, die den einzelnen Themen auf den Grund gehen und jeweils ein Health Technologie Assessment (HTA) erstellen. Die Experten sollen dafür die wissenschaftliche Literatur aufbereiten, die Ergebnisse bewerten und eine Empfehlung abgeben.

Das Institut veröffentlicht die HTA-Berichte und leitet sie nach eigenen Angaben an Institutionen und Akteure weiter, „die über den Leistungskatalog der GKV und die Ausgestaltung des Gesundheitswesens in Deutschland entscheiden“. (iss)

Mehr zum Thema

Abschied

Elisabeth Pott gibt ihr GBA-Amt auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen