Großbritannien

NHS-Gebühr für Gesundheitspersonal vom Tisch

Die britische Regierung schwenkt um: Die Gebühr für Personal aus dem Ausland, das für den staatlichen Gesundheitsdienst NHS arbeitet, soll nun doch nicht kommen.

Von Arndt Striegler Veröffentlicht: 24.05.2020, 14:45 Uhr
NHS-Gebühr für Gesundheitspersonal vom Tisch

Wenn Großbritannien endgültig aus der EU ausgeschieden ist, sollte die NHS-Gebühr auch für alle EU-Ärzte gelten. Auch das scheint jetzt vorerst vom Tisch.

© Yui Mok/PA Wire/dpa

London. Mit „großer Erleichterung“ und „Freude“ haben britische Ärzteverbände und Pflegergewerkschaften auf die Ankündigung des britischen Gesundheitsministeriums reagiert, nach Großbritannien kommende Ärzte und anderes Gesundheitspersonal finanziell nicht zusätzlich zu belasten.

Ursprünglich hatte die Regierung geplant, allen Beschäftigten des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) eine jährliche Gebühr von umgerechnet mehr als 500 Euro abzuverlangen. Diesen Betrag sollte das Personal für die eventuelle Nutzung des NHS als Patient zahlen.

Hintergrund der Abschaffung der Gebühr ist der Personalmangel im NHS, der durch die COVID-19-Pandemie deutlicher offenbar wurde.

Arbeitsplätze attraktiv halten

„Wir begrüßen die Abschaffung dieser ungerechten und unverhältnismäßigen Gebühren. Wir müssen alles tun, um den Arbeitsplatz NHS gerade auch für ausländische Ärzte und anderes Gesundheitspersonal so attraktiv wie möglich zu halten“, so ein Sprecher des britischen Ärzteverbandes (British Medical Association, BMA) in London.

Die BMA hatte ebenso wie Großbritanniens größte Krankenpfleger-Gewerkschaft (Royal College of Nursing, RCN) heftig gegen die Einführung der NHS-Gebühr protestiert. Die Gebühr sollte ursprünglich vom kommenden Jahr, wenn Großbritannien endgültig aus der EU ausgeschieden ist, auch für alle EU-Ärzte gelten. Auch das scheint jetzt vorerst vom Tisch.

Mehr zum Thema

EU-Bürger befragt

Impfbereitschaft geht flöten

Nicht nur wegen COVID-19

Amnesty: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

Offenbar erhöhte Risiken

WHO startet Anti-Nikotin-Kampagne gegen COVID-19

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Impfbereitschaft geht flöten

EU-Bürger befragt

Impfbereitschaft geht flöten

Spahn sieht reale Gefahr für zweite Corona-Welle

SARS-CoV-2

Spahn sieht reale Gefahr für zweite Corona-Welle

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

S3-Leitlinie zur Peri- und Postmenopause

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden