Brexit

Nächste Haltestelle Unterhaus

Der Chemieverband VCI sieht die Gefahr eines ungeregelten Brexits noch nicht gebannt.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Nachdem am Wochenende die europäischen Staats- und Regierungschefs den Austrittsvertrag mit Großbritannien gebilligt haben, üben sich Kommentatoren allenthalben in Beschwichtigung. Als eigentliche Hürde des Abkommens wird jetzt die bevorstehende Abstimmung im Londoner Unterhaus gesehen.

Auch der Geschäftsführer des Chemieverbands VCI, Utz Tillmann, warnte zu Wochenbeginn vor verfrühtem Aufatmen. Bis zur Ratifizierung des Austrittsabkommens durch EU-Parlament und Unterhaus gebe es „weiterhin keine Entwarnung“.

Und erst danach – nämlich in der Übergangszeit bis 2020 – fänden die Weichenstellungen für die chemisch-pharmazeutische Industrie statt.

Tillmann: „Entscheidend ist die konkrete Ausgestaltung der zukünftigen Beziehungen. Wir brauchen ein umfassendes Partnerschafts-, Investitions- und Handelsabkommen. Nur wenn Zollschranken vermieden werden und gleiche Standards bei der Produkt- und Chemikaliensicherheit erhalten bleiben, wird das ein gutes Abkommen für unsere Branche.“

Die Pharmaverbände kommentierten den Brexit-Gipfel zunächst nicht. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hatte anlässlich der sich abzeichnenden Einigung zwischen Großbritannien und EU Mitte November „Rechtssicherheit“ angemahnt, Die Übergangsregelung, ließ Verbandsvorsitzender Dr. Martin Zentgraf verlauten, könne „langfristig keine Lösung sein“.

Laut Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) haben deutsche Firmen 2017 Pharmazeutika im Wert von mehr als fünf Milliarden Euro nach Großbritannien exportiert. Lieferungen in umgekehrter Richtung hätten sich auf lediglich 2,4 Milliarden Euro summiert.

„Deutsche Hersteller wären also von einem Wegbrechen des britischen Marktes besonders betroffen.“ Insbesondere müsse Großbritannien die bestehenden, europäisch erteilten Produktzulassungen anerkennen. (cw)

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft