Großbritannien

Neue Coronavirus-Variante verunsichert britische Hausärzte

Hohe COVID-19-Zahlen, striktere Ausgangsbeschränkungen und eine neue Coronavirus-Variante – all das fordert derzeit den britischen Hausärzteverband stark. Und wie reagieren die Ärzte in den Praxen?

Arndt StrieglerVon Arndt Striegler Veröffentlicht:
London und Südostengland machen dicht. Auf die Ausbreitung der neuen Variante des Corona-Virus reagiert die Regierung auch mit Ausgangssperren.

London und Südostengland machen dicht. Auf die Ausbreitung der neuen Variante des Corona-Virus reagiert die Regierung auch mit Ausgangssperren.

© Stefan Rousseau/PA Wire/dpa

London. „Die Hausarztpraxen sind geöffnet und wir ermuntern hilfsbedürftige Patienten, im Krankheitsfall in jedem Fall ihren Hausarzt zu konsultieren“ – so lautet die Reaktion britischer Berufsverbände auf die neue Corona-Variante in Großbritannien.

Die Londoner Regierung hatte am Wochenende neue, strikte Ausgangsbeschränkungen als Mittel ihrer Wahl im Kampf gegen die Pandemie bekannt gegeben. Mehr als 16 Millionen Patienten sind davon direkt betroffen. Der staatliche britische Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) gerät als Folge der weiter ungebremst steigenden COVID-19-Infektionszahlen in Kombination mit saisonbedingt steigenden Erkankungszahlen zusehens unter Druck.

Besonders groß ist der Druck derzeit in der staatlichen Primärmedizin. Und die neue Virus-Variante hat nach Angaben des Berufsverbandes britischer Hausärzte (Royal College of General Practitioners, RCGP) „zu erheblichen Unsicherheiten bei den Kollegen“ geführt, so ein RCGP-Sprecher in London.

Positionspapier des RCGP

Seit dem Auftreten der neuen und nach Einschätzung von Epidemiologen „deutlich infektiöseren“ Virus-Variante sei die Zahl der Anfragen besorgter Ärztinnen und Ärzte nach Informationen beim RCGP dramatisch gestiegen. Der Berufsverband sah sich daher inzwischen genötigt, ein eigenes Positionspapier zum Thema COVID-19 zu veröffentlichen.

„Hausarztpraxen sind und bleiben geöffnet und wir ermuntern Patienten, im Krankheitsfall stets genau wie bislang den Rat ihres Hausarztes heran zu ziehen“, so das RCGP. Allerdings habe das Virus und die neue Variante die Art und Weise verändert, wie die NHS-Hausärzte ihre Patienten betreuen.

Zunächst Online-Konsultationen

So werden Patienten zum Beispiel gebeten, „nach Möglichkeit zunächst Online-Konsultationen“ in Betracht zu ziehen, bevor sie persönlich in die Sprechstunde kommen. Aber: Patienten, die eine persönliche Konsultation mit ihrem Hausarzt benötigen, werden diese auch weiterhin bekommen.“ Daran habe auch die neues Virus-Variante bislang nichts ändern können.

Ein Blitz-Check der „Ärzte Zeitung“ in diversen NHS-Hausarztpraxen im Großraum London ergab, dass in den meisten Praxen tatsächlich business as usual herrscht. So war es möglich, wie gewohnt für den Beginn der neuen Woche Arzttermine zu buchen.

In Großbritannien wird seit knapp zwei Wochen gegen COVID-19 geimpft. Zunächst konnten sich Risikopatienten in 50 Kliniken impfen lassen. Nach und nach werden jetzt aber auch mehr und mehr staatliche Hausarztpraxen in die Impfaktion mit einbezogen. Es handelt sich um die mit Abstand größte und aufwendigste Massenimpfung in der Geschichte Großbritanniens.

Lesen sie auch
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium