Neue EU-Beratungen zu Patientenmobilität

BRÜSSEL (taf). Der EU-Gesundheitsrat wird am Donnerstag zu den Folgen der Schweinegrippe und über die grenzüberschreitenden Patientenrechte beraten. Gesundheitsminister Philipp Rösler hat seine Teilnahme abgesagt.

Veröffentlicht:

Auf der Tagesordnung des zweitägigen Treffens in Madrid stehen neben der Nachlese zur Schweinegrippe auch die grenzüberschreitenden Gesundheitssysteme und Patientenrechte. Darauf verständigten sich Spaniens Gesundheitsminister Trinidad Jiménez und EU-Gesundheitskommissar John Dalli.

Vor dem Rat der EU-Gesundheitsminister soll auch die WHO-Generalsekretärin Margaret Chan zur Schweinegrippe Stellung nehmen.

Außerdem steht das Streitthema "grenzüberschreitende Patientenrechte" auf dem Programm. Hier blockiert Spanien seit geraumer Zeit den Vorschlag der EU-Kommission. Spanien sträubt sich dagegen, deutschen oder aber auch britischen Rentnern, die ihren Ruhesitz im Land haben, eine gesundheitliche Versorgung gemäß deutscher Kassenleistungen zuzugestehen. "Wir sind gespannt, wie die spanische EU-Ratspräsidentschaft - die noch bis Ende Juni läuft - mit diesem Punkt umgeht", sagt ein EU-Diplomat in Brüssel.

Auch soll ein Vorschlag für den verbesserten Datenaustausch über die EU-Gesundheitssysteme der Mitgliedsstaaten vorgelegt werden. Sensible Patientendaten will Deutschland aber nicht nach Brüssel melden. Die Daten zum bessseren Vergleich zwischen EU-Staaten über Ärzteversorgung, Bettenzahlen von Krankenhäusern und Gesundheitsausgaben pro Einwohner will Berlin durchaus nach Brüssel weitergeben. Geht es allerdings um Analysen der Leistungsfähigkeit nationaler Gesundheitsversorgung, sträubt sich das Bundesgesunsheitsministerium. "Das ist mit uns nicht zu machen", sagt ein hoher EU-Beamter in Brüssel. Es sei davon auszugehen, dass der spanische Vorschlag "mindestens um die Hälfte eingedampft" werde bevor im Rat im Juni darüber abgestimmt werden soll.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vorschriften in Kraft

E-Rezept in Europa: Ab 2026 Einlösung mit digitaler Brieftasche möglich

Debatte im Parlament beginnt in dieser Woche

Kanalinsel Jersey will über Sterbehilfe abstimmen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle