Medizinethik

Neuer Streit in der Koalition um Embryonenschutz

Im Streit um den Schutz von Embryonen und die Präimplantationsdiagnostik (PID) geht die Kanzlerin auf Konfrontation mit ihrem Koalitionspartner FDP und Teilen der Union. Merkel spricht sich strikt gegen die PID aus.

Veröffentlicht: 17.10.2010, 14:48 Uhr
Neuer Streit in der Koalition um Embryonenschutz

Das Embryonenschutzgesetz im Zentrum der Debatte: Die PID, die der BGH jüngst für zulässig erklärt hat, lehnt die Kanzlerin strikt ab.

© dpa

POTSDAM (HL). Voraussichtlich im November wird sich die CDU auf ihrem Bundesparteitag mit einem möglichen Verbot der Präimplantationsdiagnostik befassen. Der Hintergrund: Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs vor drei Monaten sind Gentests bei Embryonen de facto erlaubt.

Nun hat Bundeskanzlerin Angela Merkel sich bei einem Kongress der Jungen Union am Wochenende in Potsdam eindeutig positioniert und sich für ein Verbot der Präimplatantionsdiagnostik ausgesprochen. Sie begründet dies damit, dass es kaum möglich sei, eine schwerwiegende genetische Krankheit von einem weniger schweren Defekt abzugrenzen.

Auch CDU/CSU-Faktionschef Volker Kauder hatte sich kürzlich bereits für ein PID-Verbot ausgesprochen. Das entspricht im Prinzip dem Grundsatzprogramm von CDU und CSU.

Allerdings gehen auch in der CDU die Auffassungen auseinander: Peter Hintze, Chef der nordrhein-westfälischen CDU-Landesgruppe im Bundestag, lehnt Kauders Kurs vehement ab. Er sieht Gentests als Hilfe, damit sich Eltern für das Kind entscheiden. Ein Implantationszwang für Frauen sei schwer mit der Verfassung zu vereinbaren.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hält es für einen Widerspruch, PID zu verbieten, späte Schwangerschaftsabbrüche aber zu ermöglichen. Eindeutig festgelegt ist die FDP: Sie will PID erlauben.

Lesen Sie dazu auch: Union und FDP streiten über PID-Zulassung Kauder gegen Gentests bei Embryonen Ethikrat erarbeitet Gutachten zur PID CDU-Europapolitiker Liese wirbt für striktes Verbot der Embryonenauswahl Gentests an Embryonen: Rechtlich geklärt, aber ethisch weiter umstritten

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Merkel macht die PID zur "C"-Frage

Mehr zum Thema

Versichertendaten

Wenige Klicks zur Kassenauskunft

„Sonnenkönig Spahn“

Streit um Sterbehilfe neu entfacht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
RKI-Empfehlungen zum neuen Coronavirus

Das ist bei Verdachtsfällen zu tun

RKI-Empfehlungen zum neuen Coronavirus

Das sind die Anforderungen an Gesundheits-Apps

Verordnungsentwurf zu „App auf Rezept“

Das sind die Anforderungen an Gesundheits-Apps

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden