Hessische Krankenhausgesellschaft

Nicht alle Intensivbetten im DIVI-Register gemeldet

Wie viele Intensivbetten seit Ende März tatsächlich bezuschusst worden sind, bleibt unklar. Die Hessische Krankenhausgesellschaft geht davon aus, dass nicht das Intensivregister der DIVI, sondern nur das Land darüber Aufschluss geben kann.

Von Anke Thomas Veröffentlicht: 20.07.2020, 17:11 Uhr

Eschborn. Das Bundesgesundheitsministerium will Medienberichten nachgehen, dass die Höhe der ausgezahlten Investitionszuschüsse und die Zahl zusätzlicher Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit auseinanderklaffen könnte. Bereits am Donnerstag hatten das rbb-Magazin „Kontraste“ und die „Ärzte Zeitung“ das Thema aufgegriffen. Bis zu 7305 dieser Betten könnten in der Rechnung fehlen.

DIVI fand Meldungen teils unnötig

Zu den verschiedenen Gründen (die „Ärzte Zeitung“ berichtete), warum die Zahl der Intensivkapazitäten im DIVI-Intensivregister nicht mit der tatsächlichen übereinstimmt, führt die HKG einen weiteren Punkt an: „Einige unserer Krankenhäuser aus Hessen berichteten uns, dass man sich um eine Anmeldung bei dem DIVI-Intensivregister aufwendig und mehrfach bemühte, eine Eintragung allerdings vonseiten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (DIVI) abgelehnt wurde, heißt es in einer Pressemitteilung.

In der Begründung sei angeführt worden, dass in den betreffenden Häusern keine intensivmedizinischen Kapazitäten im lowCare, highCare oder für ECMO Behandlung vorgehalten würden, sodass eine Registrierung nicht erforderlich sei.

Die Meldung von zusätzlich geschaffenen Beatmungsplätzen habe daher lediglich bei der zuständigen Landesbehörde zu erfolgen, erklärt Professor Steffen Gramminger, geschäftsführender Direktor der HKG per Pressemitteilung am Montag.

Nur Landesbehörden haben Einblick

Einzig und allein die Landesbehörden seien in der Lage, Klarheit zu schaffen, ob beantragte Intensivplätze tatsächlich geschaffen wurden, so die HKG.

Bei der Berichterstattung im ARD-Magazin „Kontraste“ zu den fehlenden Intensivbetten hätte der Krankenhausseite die Möglichkeit gegeben werden müssen, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Dies sei nicht geschehen, kritisiert die HKG. (ato/ af)

Mehr zum Thema

Nullrunde?

Honorarverhandlungen 2021 sind schon geplatzt

Krankenhausfinanzierung

Kinderärzte drängen auf Aus für DRGs

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Honorarverhandlungen 2021 sind schon geplatzt

Nullrunde?

Honorarverhandlungen 2021 sind schon geplatzt

Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Adenovirus-Vakzine

Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden