Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern

Bund und Länder schaffen Fakten: Alle Kinder und Jugendlichen sollen sich gegen COVID-19 impfen lassen können – auch wenn die STIKO bisher keine generelle Empfehlung ausgesprochen hat. Auch zu Drittimpfungen fasst die Runde einen Beschluss.

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:
„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Berlin/München. Alle Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren sollen in Deutschland gegen COVID-19 geimpft werden können. Darauf haben sich die Gesundheitsminister aus Bund und Ländern nach einer Videokonferenz am Montagabend verständigt. Der Beschluss geht auf einen Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hervor.

„Im Einklang mit STIKO-Empfehlungen“

Jeder, der wolle, könne im Sommer geimpft werden, sagte Spahn im Anschluss an die Gespräche. „Wir haben genügend Impfstoff für alle Altersgruppen.“ Auch 12- bis 17-jährige Kinder und Jugendliche, die sich nach ärztlicher Aufklärung für eine Impfung entscheiden würden, könnten sich und andere mit einer Impfung schützen. Ein solches Angebot zur individuellen Entscheidung stehe im Übrigen im Einklang mit den Empfehlungen der STIKO, betonte Spahn.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU), der derzeit auch Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) ist, betonte: „Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Alle Länder würden nunmehr flächendeckend Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren anbieten.

Die Chefs der Gesundheitsressorts von Bund und Ländern knüpften damit an einen Beschluss vom 6. Mai an, heißt es in einer Mitteilung des bayerischen Gesundheitsministeriums. Damals hatte die GMK beschlossen, dass Kinder und Jugendliche möglichst bis Ende August ein Impfangebot bekommen sollen, sofern der Impfstoff zugelassen werde.

Die STIKO empfiehlt die Impfung bisher nur für bestimmte Risikogruppen unter den Teenagern. Eine Öffnungsklausel lässt Impfungen aber auch für nicht vorerkrankte Kinder und Jugendliche zu – sofern diese beziehungsweise ihre Eltern das wollen und ein Aufklärungsgespräch mit dem Arzt stattfindet.

Bislang 900.000 Teenager geimpft

Laut Bundesgesundheitsministerium waren bis zum vergangenen Wochenende rund 900.000 Kinder im Alter zwischen 12 und 17 Jahren gegen COVID-19 geimpft.

Dem GMK-Beschluss zufolge sind außer den Impfzentren auch Kinder- und Jugendärzte, Hausärzte sowie Betriebsärzte in die Impfkampagne für alle 12- bis 17-Jährigen eingebunden. Die Werksärzte dann, wenn die Teenager als Angehörige eines Beschäftigten ein Impfangebot erhalten.

Niedrigschwellige Angebote sollen Lehrbetrieb sichern

Für Studierende an Universitäten sowie junge Erwachsene an Berufsschulen und Schulen soll es „strukturierte, niedrigschwellige Angebote an den jeweiligen Lernorten“ geben. Das könne „maßgeblich“ zu einem sichereren Start in den Lehrbetrieb nach den Sommerferien beitragen, hieß es.

Die FDP nannte es zwar richtig, dass auch Kinder und Jugendliche ein Impfangebot erhielten. Eine Empfehlung der Gesundheitsminister sei aber falsch, da dadurch politischer Druck auf Jugendliche aufgebaut werde, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Christine Aschenberg-Dugnus.

Haftungsfrage auch ohne Empfehlung geregelt

Haftungsrechtliche Folgen müssen Ärzte bei einer Corona-Impfung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren laut Bundesgesundheitsministerium auch ohne STIKO-Empfehlung nicht fürchten.

In Deutschland seien vier Vakzine gegen COVID-19 zugelassen – zwei davon auch für Kinder und Jugendliche. Mit Zulassung seien Haftungsfragen für alle Impfungen gegen COVID-19 „geklärt“, sagte eine Ministeriumssprecherin am Montag.

Booster-Impfungen ab September

Zudem beschlossen die Gesundheitsminister Booster-Impfungen für ältere und vulnerable Menschen ab September. Dazu sollen die Länder mit mobilen Teams in Pflege- und Altenheimen sowie Einrichtungen der Eingliederungshilfe eine Auffrischimpfung anbieten.

Patienten mit Immunschwäche oder Immunsuppression sowie Pflegebedürftige und Hochbetagte, die zu Hause leben, sollen durch ihre Ärzte eine Auffrischimpfung angeboten bekommen. Die Auffrischungen sollen mit einem der beiden mRNA-Impfstoffe erfolgen. Die Impfungen können sowohl im Regelsystem der niedergelassenen Ärzte als auch mit mobilen Teams der Impfstellen durchgeführt werden.

Zudem soll allen vollständig Geimpften, die den ersten Impfschutz mit einem Vektor-Impfstoff von AstraZeneca oder Johnson&Johnson erhalten haben, eine dritte Impfung mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer oder Moderna angeboten werden. Die STIKO hatte zuletzt erklärt, sie beschäftige sich noch mit der Frage der Auffrischungsimpfungen.

Mehr zum Thema

Prävention

Sachsen lässt 13 Corona-Impfzentren offen

Gastbeitrag

Die Adipositas-Therapie ist chronisch unterfinanziert

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der BÄK-Vorstand hat via Abstimmung von den Delegierten den Auftrag erhalten gendersensiblere Bezeichnungen für die berufspolitischen Organisationen (Ärztekammern) und ihre Hauptversammlung (Ärztetag) zu schaffen.

© [M] Sprechblase: kebox / stock.adobe.com | Ärztetag: Rolf Schulten

Beschlossen

Ärztetag wird künftig konsequenter gendern

Das Genom des Affenpockenvirus ist siebenmal größer als SARS-CoV-2. Bei dem DNA-Virus sind weniger Veränderungen als bei einem mRNA-Virus zu erwarten.

© dottedyeti / stock.adobe.com

Rätselhafter Ausbruch

Affenpocken: Maßnahmen konzentrieren sich auf Risikogruppen

Kärtchen zücken: Zur ärztlichen Weiterbildung wurden auf dem 126. Deutschen Ärztetag in Bremen eine ganze Reihe von Beschlüssen gefasst.

© Rolf Schulten

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung