Approbation

Opposition in Hessen: Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse dauert zu lang

Im Gesundheitswesen leisten ausländische Fachkräfte wichtige Arbeit – wenn sie denn arbeiten dürfen. Die Anerkennung von Berufsabschlüssen ist in Hessen laut Kritikern zermürbend und langwierig.

Veröffentlicht:
Mann lernt mit einem Lehrbuch.

Prüfungsunterlagen eines Tests, der für die Zulassung ausländischer Ärzte in Baden-Württemberg und Thüringen obligatorisch ist. Die Opposition im hessischen Landtag moniert lange Bearbeitungszeiten im Landesamt für Gesundheit und Pflege.

© Marc Tirl / dpa

Wiesbaden. Die Anerkennung von Berufsabschlüssen von Fachkräften für Kliniken und Apotheken aus Nicht-EU-Ländern dauert in Hessen laut Kritik aus Reihen der Opposition viel zu lange.

Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Yanki Pürsün, forderte am Donnerstag in Wiesbaden, Missstände im Landesamt für Gesundheit und Pflege abzustellen. Bewerberinnen und Bewerber aus Nicht-EU-Ländern, die einen Arbeitsplatz in einer Klinik oder in einer Apotheke in Hessen anstrebten und eine Approbationsurkunde beantragten, seien auf das Landesamt angewiesen. „Sie beschreiben das Verfahren als zermürbend und desillusionierend sowie als unprofessionell und langwierig“, sagte Pürsün. Hessen sei im Gesundheitssektor eine Karrierebremse.

Lesen sie auch

„Fachkräfte im Gesundheitswesen werden dringend benötigt“, mahnte der FDP-Abgeordnete. „Daher ist es umso unverständlicher, dass das Landesamt sich mit der Prüfung der Unterlagen für die Approbation unverhältnismäßig lange Zeit lässt und zum Nadelöhr geworden ist.“ Der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Volker Richter, mahnte: „Jeder Monat, den eine Fachkraft im Gesundheitsbereich über Gebühr auf die Erteilung der Zulassung oder auf eine befristete Berufserlaubnis warten muss, ist ein verlorener Monat für die Gesundheitsversorgung in unserem Land.“

Ministerin betont Sorgfaltspflicht im Anerkennungsverfahren

Fachkräftegewinnung und Fachkräftesicherung seien zentrale Themen, erwiderte Gesundheitsministerin Diana Stolz (CDU). Zu der Vielzahl von Maßnahmen zähle auch die Gewinnung von Fachkräften aus dem Ausland. „Aber dabei geht es nicht einfach nur darum, die Zahl der Köpfe zu erhöhen.“ Zum Anerkennungsverfahren gehöre eine Sorgfaltspflicht, betonte Stolz. „Wer Menschen behandeln will, muss das auch können. Das dient dem Schutz der Patientinnen und Patienten.“

Hessen wolle die Anerkennungsverfahren beschleunigen, kündigte die Ministerin an und verwies darauf, dass sich das Landesamt selbst noch im Aufbau befinde. „Wir haben die Digitalisierung der Verfahren angestoßen und wir arbeiten kontinuierlich weiter an der Optimierung der Prozesse.“ (dpa)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Umfrage

Selbstmedikation bei Deutschen beliebt

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aids-Kongress

Berlin-Patient: Charité kommt Traum der HIV-Heilung einen Schritt näher

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?