Streit um Pandemie-Marker

RKI-Chef Wieler: Corona-Inzidenz bleibt frühester Indikator

Die vierte Corona-Welle ist da, sagt RKI-Chef Lothar Wieler. Eine Regierungssprecherin nennt die Lage besorgniserregend. Bei der Bund-Länder-Runde soll es auch um neue Indikatoren zur Bewertung des Pandemieverlaufs gehen.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
RKI-Chef Professor Lothar Wieler: „Hohe Impfquoten alleine sind nicht ausreichend, die vierte Welle flach zu halten.“

RKI-Chef Professor Lothar Wieler: „Hohe Impfquoten alleine sind nicht ausreichend, die vierte Welle flach zu halten.“

© Michael Kappeler/dpa

Berlin. Die Zahl der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 ist binnen eines Tages um 2768 Fälle gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland klettert seit drei Wochen und liegt aktuell bei 15. Der Chef des Robert Koch Instituts (RKI) Professor Lothar Wieler sieht die vierte Corona-Welle angekommen.

Um die Indikatoren zur Bewertung des Pandemieverlaufs sind unterdessen heftige Diskussionen entbrannt. Hintergrund ist das Maß von Alltagseinschränkungen, das trotz fortschreitender Impfkampagne aufrecht erhalten werden soll, um die Pandemie mit Blick auf Urlaubsrückkehrer, Schulbeginn sowie kühlere Temperaturen in Herbst und Winter im Griff zu behalten und das Gesundheitswesen vor Überlastung zu schützen.

Lesen sie auch

Der Streit reicht bis in die Ministerpräsidentenriege hinein. So wirft Bayerns Regierungs-Chef Markus Söder (CSU) seinem nordrhein-westfälischen Kollegen Armin Laschet, zudem Kanzlerkandidat der Union, einen allzu laxen Umgang mit der Pandemie vor. Anders als Laschet will Söder zügig wieder Verschärfungen der Corona-Maßnahmen durchsetzen, zum Beispiel bei den Einreiseregeln.

Bund und Länder wollen reagieren

Am 10. August kommen die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einer außerplanmäßigen Konferenz zusammen. Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hat bereits angekündigt, dass Fragen rund um die künftigen Pandemiemarker auf der Tagesordnung stehen sollen.

RKI-Präsident Wieler hat im Vorfeld bereits die Staats- und Senatskanzlei-Chefs der Länder über die Lage informiert. In seiner Folien-Präsentation, die der „Ärzte Zeitung“ vorliegt, stellt er fest: „Die vierte Welle hat begonnen“. Unter anderem sei die Zahl der Hospitalisierungen seit zwei Wochen wieder im Steigflug. Der R-Wert liege seit Anfang Juli kontinuierlich über eins.

Wieler: Leitindikator Inzidenz

Wieler betonte bei seinem Vortrag, dass die Inzidenz „Leitindikator für die Infektionsdynamik“ sei. „Eine steigende Sieben-Tage-Inzidenz (…) bleibt der früheste aller Indikatoren“, heißt es in seinem Fazit. Sie gehe den Entwicklungen voraus und weise auf eine Zunahme von schweren Verläufen, Krankenhauseinweisungen mit Intensivbehandlung und Todesfälle hin. Sie bleibe daher wichtig, um die Situation in Deutschland zu bewerten und „frühzeitig Maßnahmen zur Kontrolle“ einzuleiten.

„Hohe Impfquoten alleine sind nicht ausreichend, die vierte Welle flach zu halten“, formuliert Wieler. Und: „Mehr als 40 Millionen Menschen unserer Bevölkerung haben aktuell keinen vollständigen Impfschutz“. Je höher die Inzidenz klettere, desto schlechter gelinge der „Schutz der Individualgesundheit und der offenen Gesellschaft“. Prävention, also eine niedrige Inzidenz, genieße daher weiterhin die höchste Priorität.

Wieler strich zudem die Bedeutung des Impfens heraus. Für die 12- bis 59-Jährigen seien mindestens 85 Prozent anzupeilen, für die Über-60-Jährigen gar 90 Prozent. Die Gesundheitsämter sollten in die Impfkampagne eingebunden werden. Zielgruppenspezifisches und aufsuchendes Impfen seien jetzt wichtig.

RKI: Setzen nicht nur auf einen Wert

Nach Vorwürfen gegen Wieler, er hebe trotz des Impffortschritts zu stark auf die Inzidenz ab, hat das Robert-Koch-Institut auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ darauf verwiesen, dass in seinen ausführlichen Lage- und Strategieberichten die Sieben-Tage-Inzidenz nie als alleiniger Marker aufgeführt werde.

Regierungssprecherin Ulrike Demmer schloss am Mittwoch für die Regierung aus, alleine auf die Inzidenz zu setzen. Kanzlerin Merkel habe bei verschiedenen Gelegenheiten in der vergangenen Woche gesagt, dass sich das Impfen auf die Inzidenz auswirke, die daher nicht der einzige zu berücksichtigende Wert sei. Gleichwohl werde die Entwicklung in der Regierung als „besorgniserregend“ empfunden.

Lesen sie auch

Inzidenz nicht einziger Gradmesser

Die Inzidenzwerte seien nicht mehr alleiniger Gradmesser dafür, wie viele Menschen wirklich schwer erkrankten, sagte derweil der Präsident der Deutschen Gesellschaft für internistische Intensiv- und Notfallmedizin, Professor Christian Karagiannidis, der ARD. Inzidenz, Hospitalisierung und Aufnahmen auf Intensivstationen müssten allerdings immer zusammen betrachtet werden.

Experten halten zudem die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19, die Zahlen der Krankenhauseinweisungen aufgrund anderer Indikationen als COVID, die Laborbefunde und die Zahl der AU-Bescheinigungen wegen Corona-Infektionen als Marker für Gegenmaßnahmen für aussagefähig.

Mehr zum Thema

Landtagswahl in Berlin

Die Senatorin wechselt – die Probleme bleiben

Baden-Württemberg

„Datennebel“ bei Einschulungsuntersuchungen im Ländle

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Manfred Stapff

Gebe Dr. Trapp vollkommen recht. Nicht nur in UK, auch in den USA wird nicht alleine die Inzidenz publiziert. Die täglichen Nachrichten melden auch die Testquote, Positivrate, Todesfälle und Hospitalisierungen in laienverständlicher Weise. Warum nicht in Deutschland?
Die Inzidenz ist brauchbar zu Beginn einer Epidemie, um deren Ausbreitung schnell zu erkennen. Danach, und für Lockdown Entscheidungen ist die "Inzidenz" als nicht-klinischer Surrogat Parameter eher irreführend, da sie weder die tatsächlichen Erkrankungen noch das Infektions-geschehen abbildet, sondern nur das Test-geschehen. Sie führt deshalb zu einem Teufelskreis aus klinisch wenig relevanten Daten und irrigen Regulierungen: Positive Testresultate führen zu mehr (freiwilligen oder vorgeschriebenen) Tests, diese bringen mehr positive Test-Resultate, die wiederum mehr (freiwillige oder vorgeschriebene) Tests verursachen, usw... Das gilt ganz besonders, wenn der Impfstatus der getesteten nicht berücksichtigt wird.
Zumindest die Positivrate in Prozent sollte immer neben der absoluten Anzahl stehen. Wenn für Wieler und Merkel die Inzidenz wirklich "nicht der einzige zu berücksichtigende Wert" ist, warum erklären sie nicht, welche anderen Zahlen sie verwenden und wie sie diese interpretieren?

Dr. Gundolf Trapp

Englang schafft es, täglich aktuelle Daten zu Testanzahl , Testpositivität,Aufnahme ins Krankenhaus, Beatmungsfälle zu veröffentlichen. https://coronavirus.data.gov.uk/details/healthcare
Deutschland schafft dies nicht . Peinlich peinlich. Oder will man es nicht ?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zum Reden gemacht: 42. Deutscher Hausärztetag

© Georg J. Lopata/axentis.de

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Neue Leitlinie zur kardiovaskulären Prävention

© adimas / stock.adobe.com

ESC-Leitlinie aktualisiert

Neues Stufenprinzip zur kardiovaskulären Prävention