Tabakwerbeverbot

Rüddel will Ausnahme für E-Dampf

Der Vorsitzende des Bundestagsgesundheitsausschusses will Ärzten mehr wissenschaftliche Infos zu neuen Rauchoptionen zukommen lassen.

Veröffentlicht: 31.10.2019, 16:12 Uhr

Mainz. Erwin Rüddel (CDU), der Vorsitzende des Bundestagsgesundheitsausschusses, moniert, dass Ärzte ihre Informationen zu elektronischen Zigaretten und Tabakerhitzern vor allem aus der Boulevardliteratur beziehen müssen.

Es sei wichtig, dass mögliche Vorteile für den einzelnen Raucher, aber auch für die Eingrenzung der Kostenexplosion im deutschen Gesundheitssystem, in Fachzeitschriften und auf Kongressen diskutiert werden, forderte Rüddel jetzt beim Mainzer Rathausgespräch des Medical Data Institutes zum Thema Lifestyle-Krankheiten und Risiko von Gefäßerkrankungen. Nur aufgeklärte Ärzte könnten Patienten helfen, so Rüddel.

Neben dem Goldstandard Rauchstopp stelle möglicherweise der komplette Umstieg auf E-Zigaretten bzw. Tabakerhitzer ein sinnvolles Zusatzangebot dar, um aktiv die große Gruppe der Raucher anzusprechen, die durch herkömmliche Methoden der Prävention und der Tabakkontrolle nicht mehr erreicht würden.

Beim Problemfeld Rauchen messen, wie Rüddel betonte, andere europäische Länder inzwischen schadstoffreduzierten Alternativen wie E-Zigaretten bzw. Tabakerhitzern eine Rolle bei. Vor diesem Hintergrund sei es logisch, dass das geplante Werbeverbot für Zigaretten in Deutschland die E-Zigaretten ausschließe.

Aufgrund der positiven Bewertungen der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) und des Bundesinstituts für Risikobewertung über Tabakerhitzer, sollten diese Produkte ebenfalls aus dem Verbot herausgenommen werden, so Rüddels Plädoyer. (maw)

Mehr zum Thema

PrEP-Voraussetzungen

Beratung nur mit Genehmigung

Zervixkarzinom-Screening

GBA setzt Dokumentationsvorgaben aus

Kommentare
Dr.med. Huerkamp

Liebe Kollegen,
die in dem Artikel dargestellten Aussagen von Herrn Rüddel empfinde ich als argen Spott gegenüber allen Ärzten.

1) Ein Bezug von Fachinformationen ist dank wissenschaftlicher Datenbanken (z.B. Pubmed) und Fachliteratur glücklicherweise nicht nur via "Boulevardliteratur" gegeben...
2) Das WERBEVERBOT dient dem SCHUTZ von NICHT-Konsumenten! (u.a. Minderjährige!) Aktuelle Studien belegen, dass knapp 20% der Jugendlichen bereits die Produkte verwendeten und damit zukünftige Dampfer/Raucher und langfristig unsere Patienten werden (s. Artikel "Jeder fünfte Teenager dampft in Bayern" vom 23.10.19).
3) Entzugsprogramme werden fast nicht bezahlt und Rauchprävention ist in Deutschland viel zu selten zu sehen. Anstatt mit einem neuen Konsumgut ein altes zu ersetzen, muss mehr Unterstützung für das Ziel "Goldstandard Rauchstopp" bereitgestellt werden! (Persönlich bin ich der Meinung, dass ein Hochsetzen des Mindestalters eine sehr gute Prävention darstellt.)
MfG

Dr. Groke antwortete am

Herr Rüddel präsentiert sich als lupenreiner Lobbyist der Tabakindustrie, armselig!!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

DMP Typ-2-Diabetes

IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden