Viertes Bundesland

Sachsen will Impfpriorisierung am 24. Mai aufheben

Auch in Sachsen soll die Priorisierung bei allen Corona-Impfstoffen für Ärzte fallen. Stichtag soll der 24. Mai sein.

Veröffentlicht:
Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) wird im Impfzentrum in Leipzig mit dem Impfstoff von Astrazeneca gegen das Coronavirus geimpft

Ist schon geimpft: Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD)

© Hendrik Schmidt / dpa

Dresden. Die sächsische Landesregierung will die Impfpriorisierung für alle Corona-Impfstoffe in den Arztpraxen komplett aufheben. Nach Informationen der „Ärzte Zeitung“ vom Donnerstag aus mit dem Vorhaben befasste Kreisen will das zuständige Sozialministerium die Vorgabe zum 24. Mai abschaffen.

Damit wäre Sachsen nach Baden-Württemberg, Berlin und Bayern das vierte Bundesland, dass die Priorisierung aufhebt. Ende April hatte das Ministerium bereits die Impfreihenfolge für den COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca aufgehoben.

Lesen sie auch

Nun soll dies noch für alle anderen Impfstoffe geschehen. Für die Impfzentren soll die Impfpriorisierung hingegen noch bestehen bleiben. (sve)

Mehr zum Thema

Katastrophenschutz

Neues Bund-Länder-Krisenzentrum in Bonn geplant

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro