Impfkampagne

Schleichgang bei Corona-Impfungen nervt Ärzte

Anfang April? Oder doch später? Bund und Länder stehen kurz vor einer Einigung auf einen Starttermin für regelhaftes Impfen in den Arztpraxen. Ärztevertreter mahnen derweil Tempo an. Das Engagement der Vertragsärzte werde mit Füßen getreten.

Anno FrickeVon Anno Fricke und Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:
Aus Sicht der Ärzteschaft ist noch kein Turbogang bei der Corona-Impfung in Sicht.

Aus Sicht der Ärzteschaft ist noch kein Turbogang bei der Corona-Impfung in Sicht.

© freshidea / stock.adobe.com

Berlin. Wann genau die Hausärzte in die Corona-Impfkampagne einbezogen werden sollen, steht auch nach der Sitzung der Gesundheitsministerkonferenz der Länder (GMK) nicht eindeutig fest. Künftig soll die Impfstrategie aber regelhaft auf zunächst zwei, später drei Säulen ruhen.

„Wir binden ab April die Hausärzte ein, und wir halten an der bewährten Struktur der Impfzentren fest“, sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek, derzeit auch GMK-Vorsitzender, im Anschluss an die Sitzung am Mittwochabend. Der Beschluss der Landesminister liegt der „Ärzte Zeitung“ vor. Er sei „im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Gesundheit“ gefasst.

Die niedergelassenen Ärzte sollen demnach „frühestmöglich“ mit den Corona-Impfungen starten können, „jedoch spätestens in der Kalenderwoche 16“, also zum 19. April. Nach den niedergelassenen Ärzten sollen auch die Betriebsärzte einsteigen.

Trotz der Verbreiterung der Impfbasis sollen die Impfzentren bis mindestens zum 30. September weiter aus Bundesmitteln finanziert werden.

Ausstiegsklausel vereinbart

Die Gesundheitsminister haben zudem eine Ausstiegsklausel für die Länder empfohlen. Wer Ärzte im April noch nicht beim Impfen einbeziehen will, muss bis 19. März eine „Opt out“-Erklärung abgeben. Die Ergebnisse der Beratungen der Länderminister sind nicht abschließend. Sie gehen nun als „Empfehlung“ an die Ministerpräsidentenkonferenz.

Laut Bundesregierung wollen sich die Regierungsspitzen der Länder und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) noch vor dem nächsten regulären Gipfel-Termin zur Corona-Lage am 22. März kurzschließen, um die Empfehlungen der GMK zu konkretisieren.

Er könne nicht verstehen, dass „man das Volk im Lockdown halte, statt es zu impfen“, kritisierte der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, am Donnerstag im „Deutschlandfunk“. Die Impfzentren seien zu Beginn sicher notwendig gewesen. In den Praxen könne man aber schneller und besser impfen, so Weigeldt.

Die Länder haben sich stattdessen auf eine Art „Impfzentren-first“-Strategie geeinigt. Ab April sollen die Länder eine Grundmenge von 2,25 Millionen Impfdosen pro Woche für die Impfzentren erhalten. Der übrige Impfstoff soll den Arztpraxen zur Verfügung stehen. Aufgeteilt wird die Gesamtmenge nach dem Bevölkerungsschlüssel der Länder.

Lesen Sie auch

Lieferprognosen des Bundesgesundheitsministeriums von Ende Februar zufolge, die der „Ärzte Zeitung“ vorliegen, bewegt sich die Zahl der zu erwartenden Impfdosen zwischen 54,4 und rund 77 Millionen. Die Unschärfe rührt daher, dass Impfstoffe von Johnson&Johnson sowie des Tübinger Unternehmens Curevac die Zulassungsprozesse zum Zeitpunkt der Erhebung noch nicht vollständig abgeschlossen waren. Zudem gibt es Zweifel daran, ob J&J seine Zusagen von bis zu 10,1 Millionen Dosen im zweiten Quartal halten kann.

Unklar ist zudem, wie viele Impfdosen in Deutschland bereits ausgeliefert sind, aber auf Halde liegen. Hier ist die Rede von bis zu vier Millionen Dosen.

Heruntergebrochen auf Wochenrationen könnten im zweiten Quartal also mindestens 4,5 Millionen Dosen im Wochendurchschnitt bereitstehen. Läuft es optimal, könnte die Menge im Verlauf des Quartals auf knapp 6,5 Millionen Dosen anwachsen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) reagierte mit Unverständnis auf die Beratungsergebnisse der Länder. Er habe die Befürchtung, dass dadurch „das wohnortnahe, flächendeckende und schnelle Impfen in den Praxen im April nicht mehr stattfinden wird“, sagte KBV-Vorstandschef Dr. Andreas Gassen am Donnerstag. Deutschland habe aber keine Zeit für „föderale Sonderwege“. Es müsse jetzt „schnell und konsequent“ gegen Corona geimpft werden. „Das geht nur mit den Praxen der niedergelassenen Hausärzte und Fachärzte – je eher je besser“, betonte Gassen.

KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister erklärte: „Die Politik will zuerst die Impfzentren mit Impfstoffen ausstatten und deren Finanzierung absichern, danach folgen die Praxen mit übrig gebliebenen Resten. Das ist ein Unding.“ Das Engagement der Ärzte werde so „mit Füssen getreten“.

Kreis der Impfärzte erweitern

Kinder- und Jugendärzte sowie Frauenärzte hoben derweil ihre Rolle bei den geplanten Impfungen hervor. „Wenn 70 Millionen Bundesbürger möglichst zeitnah geimpft werden müssen, reicht es nicht, dies allein in Hausarztpraxen tun zu wollen“, sagten der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Dr. Thomas Fischbach, und der Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte (BVF), Dr. Christian Albring, der „Ärzte Zeitung“ am Donnerstag.

Erste Praxen etwa in Brandenburg haben mit dem Impfen schon begonnen.

Erste Praxen etwa in Brandenburg haben mit dem Impfen schon begonnen.

© Hannibal Hanschke / Reuters / pi

Nur Allgemeinmediziner oder Internisten die Impfung machen zu lassen, schränke „den Kreis derer, die das kompetent können, unnötig ein und verzögert die Versorgung der Menschen“, erklärten Fischbach und Albring.

Pädiater und Gynäkologen verfügten über eine große Impferfahrung. Auch bei der Schweinegrippe seien in deren Praxen „alle Altersgruppen – bis hin zum 100-Jährigen – geimpft worden“, sagte Fischbach. „Neben der Influenza-Impfung von Schwangeren, Krebskranken und älteren Frauen impfen Gynäkologen Jung und Alt täglich gegen Pneumokokken, Hepatitis, HPV, Gürtelrose und vieles mehr“, betonte Albring.

Professionelle Aufklärung nötig

„Es gehe nicht darum, eine „Konkurrenzsituation“ unter Ärzten schaffen zu wollen, sondern darum, möglichst alle niedergelassenen Praxen in die Impfkampagne einzubeziehen, so Fischbach und Albring. Gerade bei Impfzweiflern sei „professionelle Aufklärungskultur“ wichtig. Pädiater und Gynäkologen verfügten hierzu über eine große Expertise. In den Praxen könnten zwischen zehn und 20 Patienten täglich geimpft werden.

Der Virchowbund rief zu einer „gemeinsamen Kraftanstrengung“ aller niedergelassenen Haus- und Fachärzte auf. „Das Vorhaben, bis zum Sommer jedem in Deutschland ein Impfangebot zu machen, kann nur gelingen, wenn alle, die impfen dürfen, auch impfen werden“, sagte Virchowbund-Chef Dr. Dirk Heinrich.

Lesen sie auch

Nicht nur Hausärzte, sondern auch hausärztliche Internisten und Fachärzte mit einem „hohen Anteil an der Grundversorgung“ seien in die Impfstrategie einzubeziehen. Die jährliche Grippeimpfung sei Beweis dafür, dass die niedergelassenen Ärzte innerhalb weniger Wochen mehr als 20 Millionen Menschen impfen könnten. Lieferengpässe und überbordende Impfdokumentation könnten das Impftempo bei Corona allerdings drosseln, warnte Heinrich.

Impfverordnung novelliert

Unterdessen wurde am Donnerstag die neue Impfverordnung im Bundesanzeiger veröffentlicht. Ihre Vorgaben gelten rückwirkend ab dem 8. März. Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgelegte Verordnung regelt unter anderem die Beauftragung von Arztpraxen und die Vergütung für das Impfen. Für eine Impfung soll es 20 Euro geben, beim Hausbesuch 35 Euro zusätzlich.

„Praxistests“ laufen bereits an

Ganz ausgeschlossen aus der Impfkampagne sind die Praxen auch aktuell nicht. In mehreren Bundesländern gibt es bereits teilnehmende Praxen, in Brandeburg zum Beispiel vier Praxen seit gut einer Woche. Die Pilot- und Modellprojekte zur Unterstützung der Impfzentren sind mit der aktuellen Impfverordnung abgesichert.

Am Donnerstag sind in Berlin erste Patienten in einer Hausarztpraxis geimpft worden. Die Hauptstadt-KV hat eigenen Angaben zufolge bislang rund 100 Praxen beauftragt, darunter 60 Hausarztpraxen.

Geimpft werden könnten aber ausschließlich chronisch erkrankte Menschen gemäß Priorisierungsvorgaben, teilte die KV Berlin mit. Über die beteiligten diabetologischen und onkologischen Schwerpunktpraxen werden zudem die Zielgruppen der Priorisierungsvorgaben der Impfverordnung direkt erreicht.

Mehr zum Thema

Kommunale Kliniken

Tarifverhandlungen: MB von Auftaktrunde enttäuscht

Berufspolitik

Berlin: Offene Arzttermine!

Wie Kolleginnen und Kollegen in die Zukunft blicken

Work-Life-Balance? „Ich arbeite gerne – und auch gerne viel“

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Hinter dieser Appendizitis steckte ein Erreger

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt