Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Nicht nur Kassenärzte, sondern auch Privatärzte und Betriebsärzte sollen schon bald gegen SARS-CoV-2 impfen dürfen. Das sieht eine Änderung der Corona-Impfverordnung vor. Der Entwurf enthält auch Angaben zur Vergütung und Priorisierung.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca.

Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

© Hannibal Hanschke/dpa

Berlin. Mit den aktuellen Änderungen der Coronavirus-Impfverordnung bereitet Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die „flächendeckende Einbeziehung von Arztpraxen“ vor. In dem Entwurf, der der „Ärzte Zeitung“ vorliegt, werden sowohl die Kassenärzte als auch die Privatpraxen und die Betriebsärzte adressiert.

Den Auftrag zu impfen erteilen die Länder. Ausweislich des Verordnungsentwurfs soll die Lieferung von Impfstoff an eine Praxis als Auftragserteilung genügen. Die Verordnung soll zum 8. März in Kraft treten. Zuletzt war die Impfverordnung am 24. Februar geändert worden.

Modellprojekte laufen in mehreren Bundesländern

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte diesen „Rahmen der Beauftragung von Arztpraxen durch die Länder“ am Dienstag angekündigt. In mehreren Bundesländern laufen bereits Modellprojekte der KVen, in denen in Arztpraxen gegen Corona geimpft wird.

Am Mittwoch wurden in vier Pilotpraxen in Brandenburg die ersten Corona-Impfungen verabreicht. Die KV Brandenburg kündigte an, die Zahl der teilnehmenden Praxen zügig auf 50 zu erweitern. Bestehende Angebote wie die Impfzentren würden damit aber nicht ersetzt.

Lesen Sie auch

Vertreter der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hatten darauf hingewiesen, dass nur mit einem schnellen Einstieg der Vertragsarztpraxen das Versprechen der Bundeskanzlerin gehalten werden könne, allen Menschen in Deutschland bis zum 21. September ein Impfangebot zu machen.

Lesen sie auch

Öffnungsklausel für Praxisärzte

Die bisherige Priorisierung von vulnerablen Personengruppen und Menschen mit hohem beruflichen Expositionsrisiko soll auch mit der neuen Verordnung weitgehend aufrecht erhalten bleiben. Zusätzlich eingeführt werden aber Öffnungsklauseln. Die sollen „Einzelfallentscheidungen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände“ ermöglichen.

Die Leistungen der Ärzte in den Praxen sollen nach folgenden Sätzen vergütet werden:

  • Impfen: 20 Euro, per Hausbesuch plus 35 Euro, bei Heimbesuch mit mehreren Patienten plus 15 Euro je weiterer Person.
  • Beratung: 5 Euro für eine ausschließliche Beratung, auch telefonisch oder per Video, zur Impfung gegen SARS-CoV-2 ohne anschließende Impfung.
  • Atteste: 5 Euro pauschal plus 90 Cent für Porto.

SpiFa: Jeder Arzt wird impfen

Die vorgezogene Beteiligung der niedergelassenen Ärzte an der Impfkampagne findet ein positives Echo in der Ärzteschaft und in der Politik. Alle Fachärzte ständen für die Corona-Impfungen zur Verfügung, meldete der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) am Mittwoch an.

„Jeder Arzt kann impfen, will impfen und wird auch impfen“, sagte SpiFa-Chef Dr. Dirk Heinrich. Wenn alle Praxen von Haus- und Fachärzten eine Impfsprechstunde einrichteten, könnten sie bei guter Organisation mindestens zehn Patienten am Tag impfen. „Dann ist das Thema im Sommer durch“, prognostizierte Heinrich.

Krauß: Länder sollen zügig starten

„Es ist überfällig, dass Hausärzte nun endlich in die Impfstrategie eingebunden werden“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion Christine Aschenberg-Dugnus. Kritik übte sie an den geplanten und bereits anlaufenden Modellprojekten mit nur wenigen Ärzten. Bund und Länder agierten an dieser Stelle zu zögerlich, sagte Aschenberg-Dugnus. Je schneller vorhandener Impfstoff verabreicht werde, desto schneller sei die Pandemie in den Griff zu bekommen.

Der CDU-Gesundheitspolitiker Alexander Krauß hat unterdessen die Länder aufgerufen, Hausarztpraxen zügig mit dem Impfen zu beauftragen. Mit der neuen Impfverordnung erhielten die Länder die Möglichkeit dazu. Zum Start böten sich dafür größere Hausarztpraxen in Kleinstädten ohne Impfzentrum an, schlug Krauß vor.

Mehr zum Thema

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Krankenversichertenkarte auf Geld

© Setareh / stock.adobe.com

Neuer Gehaltstarif

Das bedeutet die MFA-Tariferhöhung für Praxen

Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?